The-Fan.Net LOGO

Dr. House

Dr. House
Bewertung:
Humor: 87%87%
Action: 58%58%
Spannung: 80%80%
Charaktere: 92%92%
Anspruch: 85%85%
Gesamtbewertung:
Sehr gut!
Sehr gut!

Serie bewerten
OT: House, M.D.
Ärzteserie
USA 2004 - 2012
Regie: Jace Alexander
Buch: David Shore, Doris Egan
Musik: Jason Derlatka, Jon Ehrlich, Christopher Hoag, Massive Attack
Produzent: Paul Attanasio, Peter Blake, Sara B. Cooper
Darsteller: Hugh Laurie, Lisa Edelstein, Omar Epps, Robert Sean Leonard, Jennifer Morrison, Jesse Spencer, Leslie Hope, Sarah Clarke, Skye McCole Bartusiak, Brent Briscoe, Sela Ward, LL Cool J, Ron Livingston, R. Lee Ermey, Vicellous Reon Shannon, Michelle Trachtenberg, Scott Michael Campbell, Kip Pardue, Sheryl Lee, Samantha Mathis, Scott Foley, Greg Grunberg, Mike Starr, Dominic Purcell, Michelle Clunie, Marc Blucas, Taraji P. Henson, Elias Koteas, Jeremy Renner, Leighton Meester


Kurzinhalt:
Ärzte sind nett. Sie tragen weiße Kittel, sprechen einem Mut zu und tun ihr Bestes, dass man wieder gesund wird. Jedenfalls glauben das die Patienten. Wären diese Ideale berufsverpflichtend, müsste Dr. Gregory House längst entlassen sein. Denn House ist ein echter Anti-Arzt: Er ist launisch, hasst es, mehr Zeit als notwendig im Krankenhaus zu verbringen, behandelt Kranke manchmal erst, wenn ein Assistenzarzt lügt, er gehöre zu seiner Familie, und verzichtet darauf, mit seinen Patienten zu kommunizieren: "Wenn wir nicht mit ihnen sprechen, können sie uns nicht anlügen." Man kann es ruhig sagen: Dieser Doktor ist ein echter Kotzbrocken.


Dr. House - Season 1 (6 DVDs)
mehr info hier
Dr. House - Season 2 (6 DVDs)
mehr info hier
Dr. House - Season 3 (6 DVDs)
mehr info hier



Dr. House - Season 4 (6 DVDs)
mehr info hier
Dr. House - Season 5 (6 DVDs)
mehr info hier
Dr. House - Season 6 (6 DVDs)
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von Doogie

S08E21 - Mit der Wut der Verzweiflung

Diese Folge war traurig.
Wilson hat sich dazu entschieden keine Chemo mehr machen zu wollen und einfach nur sein Ende abzuwarten, was House nicht akzeptieren konnte und auch nicht wollte.
So hat er mal wieder einen seiner üblichen Tricks angewandt, um bei Wilson das Verantwortungsgefühl zu wecken.
Er hat einige Leute zusammen getrommelt, die vor gaben von Wilson geheilt worden zu sein, doch den Trick hatte Wilson schneller durchschaut, als House das gedacht hatte.
Dann hatte sich Wilson mit 13 kurzgeschlossen, um sie zu fragen, wie er mit der Sache umgehen soll.
Sie hat ihm geraten es noch einmal zu versuchen.
Danach sprach sie mit House und sagte ihm, daß es bei der ganze Sache nicht um ihn ginge, sondern darum was Wilson will und das zu akzeptieren würde wahre Loyalität gegenüber seinem Freund bedeuten.
Daraufhin hat sich House ergeben und mit Wilson einen schönen Abend verbracht, um ihn noch einmal an die vielen schönen Momente zu erinnern, die sie gemeinsam durchlebt haben, doch leider hielt Wilson das auch bald für einen Trick, nachdem er sich bereit erklärte nun doch mit der Therapie fortfahren zu wollen.
Er wendete sich an Forman und gab ihm Bescheid, daß er nun doch früher aus dem Dienst scheiden würde, als vorher angedacht, worauf der ihm sagte, daß er in House einen echten Freund habe, der immer zu ihm gestanden hat.
Nach langem Überlegen hat Wilson dann beschlossen House zu Liebe sein Leben doch verlängern zu wollen, was der letztendlich ablehnte, weil er endlich begriffen hatte, was 13 ihm zu sagen versuchte.
Nun planten die beiden Freunde ihre letzten gemeinsamen Tage, doch da House in der Zwischenzeit zu viel Chaos im Krankenhaus angerichtet hat, was zu enormen Sachschäden und auch Personenschäden führte, die nun von der Polizei überprüft werden, ist sein Bewehrungshelfer benachrichtigt worden und House wird Wilson allein lassen müssen, weil er die letzten 6 Monate seiner Strafe absitzen muß.
Ganz übel gelaufen.

Der Fall des jungen Mannes, der die Stimme seines toten Bruders in seinem Kopf hörte, machte die ganze Situation auch nicht amüsanter.
Aber ihm konnten unsere Ärzte wenigstens helfen.
Er wird wieder gesund und jetzt, da er die Stimme nicht mehr hört, hat sich seine Mutter endlich bereit erklärt ihm über seinen Bruder alles zu erzählen, was er vergessen hat.

S08E22 - Letzter Akt: Reichenbachfall

Auch wenn mich die Folge zunächst total verwirrt hat, fand ich sie doch absolut gelungen und einfach nur genial als Abschluß von 8 Jahren House.
Was habe ich in den letzten Jahren lachen müssen, zwischendurch auch mal einen Träne weggedrückt oder den Kopf geschüttelt, bei dem was sich House so alles geleistet hat.
Ich kann nur sagen, daß mir über diese lange Zeit die einzelnen Charaktere doch sehr ans Herz gewachsen sind und ich sie sehr vermissen werde.
Mich freut es auch unheimlich, daß man für diese Folge fast jeden noch einmal zurück holen konnte, der mit House zusammen gearbeitet hat.
Ob sie nun in seinem Verstand auftauchten, als er in dem brennenden Haus lag und mit dem Gedanken spielte, einfach dort liegen zu bleiben und dem Tod ins Auge zu sehen, oder ob es bei der späteren Trauerfeier war, wo jeder ein gutes Wort für House über hatte.
Es heißt immer, daß man über Tote nichts Schlechtes sagen soll und deswegen hat das wohl auch niemand getan, doch Wilson hatte nach kurzer Zeit beschlossen das zu ändern und hat dann kein Blatt mehr vor den Mund genommen, bis er von dem SMS Klingeln eines Handys ständig unterbrochen wurde.
Die Nachricht lautete, halt die Klappe, du Idiot, die Wilson auf dem Handy laß, welches nicht Seines war.

House hatte seinen Tod nur vorgetäuscht, um bei Wilson sein zu können, so lange wie der ihn brauchen würde.
Wenn das nicht der größte Liebesbeweis in dieser Freundschaft ist, dann gibt es Keinen.
Alles hat er für Wilson aufgegeben.
Somit machen dann auch die ganzen verwirrenden Handlungen aus dem Vorfeld einen Sinn, denn sie mußten sein, damit ihm nur noch dieser letzte Ausweg blieb, den jeder annehmen würde, damit es glaubwürdiger klingt.

In diesem Sinne Goodbye House, machs gut.

📝 geschrieben von Doogie

S08E20 - Das Leben vor dem Tod

Und schon wieder ein Fall, der uns das Fürchten lehren sollte und das nicht im Sinne von Furcht vor Grausamem, sondern vor dem Unausweichlichen, was man nicht ändern kann.
Der Patient in diesem Fall war ein Hausangestellter.
Er arbeitete als Pathologe und war nicht gerade sonderlich beliebt bei den Kollegen, weil er viele Mißstände in Behandlungen aufdeckte und dadurch schon Ärzte ihre Jobs verloren haben.
Nun hatte er wieder eine gerade verstorbene Frau auf seinem Tisch und wollte sich ihr Gehirn genauer ansehen, doch statt mit dem Skalpell dann auch wirklich die Leiche zu bearbeiten, hat er sich in den eigenen Kopf geschnitten.
Er hatte sich nicht mehr unter Kontrolle.
Da er durch seine Statistiken den Beweis hatte, daß House und sein Team immer noch die beste Arbeit mit der größten Erfolgschance in dem Krankenhaus machen, wollte er natürlich nur von House behandelt werden.
Da gab es allerdings ein großes Problem, denn House war nicht da.

Wilson hatte beschlossen die Zeit bis zu seinem Scan, bei dem er erfahren sollte, ob die Bestrahlung etwas gebracht hat, so ungezwungen, wie möglich zu verbringen.
Anstandslos und ohne Moral.
Da war es doch passend, daß er sich den König des schlechten Benehmens mit nahm.
Zusammen machten sie mit dem neuen Sportwagen eine Tour, den Wilson sich gekauft hatte.
Er wollte einmal nicht der Mann sein, wie ihn alle kennen, sondern Verrücktes tun, sich gehen lassen, alles, nur nicht an den Krebs denken.
Er mußte House zu der Reise allerdings erst überreden, indem er ihm androhte ihm etwas zu verabreichen, wonach er dann nicht mehr in der Lage wäre selbst zu entscheiden.
Die Beiden hatten ihren Spaß und House sah langsam ein, daß Wilson das brauchte.
Natürlich gefiel ihm die Art, die sein Freund nun an den Tag legte, weil sie ihn schwer an sich selbst erinnerte.

Interessant fand ich das Wettessen gegen die Zeit.
Wilson wollte unbedingt nicht die 79 Dollar für das über 2 Kg schwere Stück Fleisch zahlen müssen, wenn er es nicht schaffen würde, das in einer Stunde zu essen.
Aber mit der Hilfe von House, der ihn zum Schluß füttern mußte und den Gästen, die Kyle anspornten, ging es.
Gut, danach hat er alles wieder aus gekotzt, aber das war es Kyle wert.
Dann hat sich Kyle von House noch zwei Frauen besorgen lassen, weil er unbedingt mal einen Dreier ausprobieren wollte.
Allerdings bestand House darauf, daß Kyle es so machen sollte, wie House es ihm sagt und so fand der sich bald mit einer aufgesetzten Glatze wieder, damit er den Mitleidsrabatt für Kranke bekommt.

Richtig heftig fand ich dann, als die Beiden endlich weiter fuhren, weil Kyle unbedingt seine Jugend Schwärmerei aufsuchen wollte, als vor ihnen plötzlich ein Leichenwagen auf die Straße kam.
Erst sahen beide recht benommen aus, doch dann bretterte Kyle einfach daran vorbei, um dann kurze Zeit später von der Straße abzukommen.
Nun war zu Fuß gehen angesagt.
An einer Bushaltestelle trafen sie auf eine alte Dame, die Kyle dann den Rest gab und ihn schließlich zu Aufgeben zwang.
Wilson konnte einfach nicht ertragen, wie die alte an Alzheimer erkrankte Dame an der Bushaltestelle ganz allein saß und auf einen Bus wartete, der nie kommen würde.
Auf dem Weg nach House erzählte Wilson House endlich was es mit Kyle auf sich hatte und das es ihm nicht um eine Schauspielerin ginge, die er besuchen wollte, sondern um das erste Mädchen in das er sich verliebt hatte und die dann mit einem Kyle zum Abschlußball ging, weil er es zugelassen hat.

Nun sollte also zu Hause der Scan folgen, der nach dem Gesichtsausdruck von House nicht gut ausgefallen ist.
Ganz und gar nicht gut, würde ich mal sagen.
Für Wilson stehen die Chancen also eher schlecht.

Eine Veränderung hat es durch den Fall an dem Arzt auch gegeben, der sich damit begnügen mußte, daß es eben nicht House war, der ihn behandelte.
Chance hatte ihn gefragt, warum er denn etwas gegen ihn hätte, was ihm der Patient damit beantwortete, daß er sich im selben Jahr wie Chase für das Team von House beworben habe, doch weil Chase Vater telefoniert hat, ist der Job eben an Chase gegangen.
Nun ist er der Meinung, daß Chase sein Talent im Team von House verschwendet, denn nach so langer Zeit hätte er schon viel mehr machen können.
Das hat sich Chase zu Herzen genommen und nach dem Fall gekündigt.
Man gut, daß wir nur noch 2 Folgen bis zum Ende er Serie haben, sonst wäre ich jetzt echt traurig, denn Chase würde mir sehr fehlen.

📝 geschrieben von Doogie

S08E18 - Trug und Schluss

Träume und welche Bedeutung man ihnen bei mißt ist so eine Sache für sich.
In dieser Folge ging es auch um Träume.
Ein kleiner Junge wurde von Albträumen der ganz besonderen Art heimgesucht und zumindest seine Familie maß ihnen sehr viel Bedeutung bei.
In ihrer Kultur gibt es den Glauben, daß man von Wesen in den Träumen heimgesucht und getötet werden kann.
Der Vater des Jungen soll laut Aussage des Großvaters besessen gewesen sein, als er ohne Vorwarnung seinen Chef angriff und ihn tötete, als der Junge gerade 2 Jahre alt war.
Nun hatten unsere Ärzte alle Hände voll damit zu tun, mit der Schulmedizin den Glauben zu entkräften, doch nichts, was sie versuchten, fruchtete.
So entschied sich die Mutter bald, doch dem Großvater das Ruder zu überlassen und den Jungen zu retten.
Es klappte auch, doch ist fraglich, ob es der Großvater wirklich war, oder das Ibuprofen, welches Adams dem Jungen während der Zeremonie spritzte.
Mit Träumen ganz anderer Art beschäftigte sich das Team, weil House natürlich nicht locker lassen kann.
So kam heraus, daß Park von Chase geträumt hatte und daß dieser Traum nicht gerade anständig war.
Weil House um dieses Thema so einen großen Wirbel machte, war es nicht verwunderlich, daß auch Chase bald einen Sextraum von Park hatte.
Den Schluß fand ich krass lustig, als die Beiden im Fahrstuhl standen und Park ihre Theorie, daß die Beiden völlig verschieden wären, sich aber trotzdem gut verstehen, damit testen wollte, daß sie einfach mal einen Fahren ließ.

Gerade als House mit seiner Dominika endlich auf eine Welle zu kommen schien und es ihm auffiel, wie gut sie ihm doch tut, hat sie herausgefunden, daß er ihr nicht gesagt hatte, daß sie bereits die Greencard sicher hat.
Deswegen hat sie ihre Sachen gepackt und ist ausgezogen.
Und er ist nun zu Wilson gerannt, um sich mal wieder über sein verpfuschtes Leben zu beschweren, doch der hat gerade ganz andere Sorgen.
Er, der schon so viele Menschen mit Krebs bis zum Tod begleitet hat, ist nun selbst an dieser Krankheit erkrankt.
Das hat mich jetzt echt umgehaun und mir einen dicken Kloß in der Magengegend beschert.
Traurig.

S08E19 - Ziemlich allerbeste Freunde

Für meinen Geschmack eine furchtbar traurige Folge.
Zunächst einmal war da dieses kleine Mädchen, welches an einer tödlichen Genkrankheit leidet.
Schon schlimm genug, wenn einem so etwas widerfährt, doch dann haben sich ihre Eltern auch noch immer gestritten, wie mit dem Kind am Besten umzugehen sei.
Die Mutter ist Ärztin und hat auch noch an ihrem Kind selbst herum experimentiert.
Alles Dinge, die wirklich nicht schön sind, schon gar nicht für das Kind.
An diesem Fall mußten unsere tapferen jungen Ärzte allerdings allein arbeiten, denn House hatte sich frei genommen, um sich voll und ganz um Wilson kümmern zu können.

Ein wahres Trauerspiel.
Wilson, der schon oft selbst Therapien für seine Patienten vorgeschlagen hatte, weil er sie für nötig, oder für die Erfolgreichsten hielt, hatte nun ebenfalls eine Therapie verordnet bekommen, die er aber nicht akzeptieren wollte.
So sagte er seinem Kollegen, der für seinen Fall zuständig ist, daß er sich auf jeden Fall eine zweite Meinung von einem Arzt einholen wolle, der Eier in der Hose hat.
House hatte den Braten gerochen und erkannt, worum es Wilson wirklich ging.
Wilson wollte alles auf eine Karte setzen und sich eine tödliche Dosis Chemo verpassen, um entweder dabei drauf zu gehen oder den Tumor schneller auf die passende Größe zu bekommen, damit er entfernt werden kann.

Eigentlich wollte er das allein für sich machen, doch House hatte entschieden, daß er ihm bei stehen wollte und so haben sie das ganze Verfahren in seiner Wohnung abgehalten.
Als ich Wilson so habe leiden sehen und wie er House darum angefleht hat ihn nicht ins Krankenhaus zu bringen, sind mir die Tränen gekommen.
Schließlich ist mir Wilson über die letzten 8 Jahre doch sehr ans Herz gewachsen und jemanden leiden zu sehen, den man mag, auch wenn es nur eine fiktive Figur ist, zerreißt mir das Herz.

Nun ist er wieder halbwegs auf dem Damm und auch schon wieder zur Arbeit.
In seinem Büro erwartete ihn noch eine Überraschung der ganz besonderen Art, denn House hatte in seinen dunkelsten Stunden mit Wilson seinen üblichen Schabernack getrieben, das Ganze gefilmt und mit Musik unterlegt.
Das brachte Wilson gleichermaßen zum Lachen, wie auch zum Weinen.

📝 geschrieben von Doogie

S08E16 - Plötzlich Familie!

Wieder einmal ein Fall, der mich nicht so sonderlich interessierte, aber das Nebenher.
Ich habe es mir von Anfang an gedacht, daß mit dem angeblichen Sohn von Wilson etwas nicht stimmen konnte.
Der war sowas von aufgeschlossen und nett zu seinem angeblichen Vater, das konnte gar nicht der Wahrheit entsprechen.
Außerdem ging die Annäherung sowas von viel zu schnell, nachdem sie sich nach 11 Jahren das erste Mal gesehen haben.
Da wußte ich sofort, daß House seine Finger im Spiel hatte.
Und dann kam der Höhepunkt, als der Kleine plötzlich ankam, seine Mutter würde wegziehen wollen und er würde dann gern zu Wilson ziehen.
Schön, daß Wilson zum Schluß wenigstens darüber lachen konnte, auch wenn er zunächst natürlich sauer auf House war, denn schließlich hatte er sich doch darüber gefreut ein Kind zu haben.

Und dann war da noch die Geschichte mit Chase, der Park angeboten hatte bei ihm einzuziehen, weil ihr die eigene Familie zu viel wurde.
Sie wollte vor ihrer Großmutter flüchten, um die sie sich immer kümmern sollte und ehe sich Chase versah, war Diese mit eingezogen.
Toll fand ich die Fragestunde von House, bei der Park behauptete, daß man ja nicht wissen könne, ob Chase und sie nicht vielleicht doch irgendwann zusammen im Bett landen würden.
Nun ist sie jedenfalls zu ihren Eltern zurück gezogen und Oma Park wohnt weiterhin bei Chase.
So kommt man auch zu einer Familie.
Das war irgendwie lustig.

S08E17 - Henry und die Frauen

Eine Folge im Zeichen von Beziehungen und wie man es schafft keine zu führen.
Henry war mit seiner Nachbarin unterwegs, die sich sehr für ihn interessierte, doch wie sie auch wußte hat er eine Freundin.
Mit blutenden Augen muß er plötzlich ins Krankenhaus eingeliefert werden und dann sollen die Dinge ihren Lauf nehmen.
Da die Freundin noch nie jemand gesehen hat, wird wild spekuliert, was denn wohl mit Henry nicht stimmen könnte.
Eine der Anwärterinnen auf den neu zu besetzenden Posten der Dauernutte für House tippt darauf, das Henry schwul sei.
Meine Vermutung war eine Persönlichkeitsstörung bzw., daß er sich vielleicht im falschen Körper fühlen würde, nach außen männlich ist und wenn er zu Hause ist, dann seine weibliche Seite zeigt und mit der habe er dann eine Beziehung.
Also eine Gummipuppe wäre mir da jetzt überhaupt nicht in den Sinn gekommen.

Da wir gerade bei der Puppe sind.
War schon echt krass, wie sie die operiert haben und eine CT machten.
Und dann als Adams sie im Rollstuhl wieder ins Krankenzimmer von Henry schob, einfach nur großartig.
Die Gesichter der anderen Patienten und Angestellten.
Göttlich.

House hat sich mal wieder daran versucht sein Team in punkto Beziehungen zu verunsichern.
Er suchte eine neue Nutte, weil die Alte angeblich nicht mehr wolle und heiraten würde.
Und so hat er dann Dominika dazu gebracht, daß sie für ihn den angeblichen neuen Mann im Leben der Anderen in eine Falle lockt, wobei sich herausstellte, daß er ihr Bruder war.
Die Frau wollte bloß House verlassen, weil sie sein Verhalten gegenüber seiner Frau schäbig findet und außerdem meint bei beiden die Liebe für den Anderen erkannt zu haben.

Durch immer wieder neu aufkommende Anschuldigungen von House Chase und auch Adams gegenüber, daß zwischen ihnen nie etwas laufen wird, weil aus dem Grund und dann wieder aus dem Anderen, hat sich Adams nun angestachelt gefühlt und Chase gefragt, doch der hat sich von House offenbar sehr abschrecken lassen und abgelehnt.

Taub mußte feststellen, daß House Recht hatte und seine Kinder ihm wirklich irgendwie bei der Beziehungssuche im Weg stehen.
Das liegt aber eher an ihm, als an den Kindern, denn er macht aus ihnen ein Geheimnis.
Sowas kann ja nicht gut gehen.

Und Park hat sich nun endlich auch getraut und sich mal ein Date gegönnt.
Nicht schlecht.
Mich würde allerdings mal interessieren, ob der Gesang am Ende original Stimmen oder synchron waren.
Wenn es das Original war, muß ich sagen, daß Park noch ziemlich kindlich klingt, finde ich.

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Dr. House"

💬 "Du gehst am Stock. Dich mag gar keiner. Ich bin nicht unheilbar krank. Ich bin bloß jämmerlich."

💬 "- Es ist kein Krebs.
- Soll das ein Scherz sein?!
- Ja, denn nichts ist komischer als Krebs."

💬 "House, was machen sie hier? Ich hab' mir 'ne Nutte bestellt und die ist anstatt zu mir nach Hause ins Krankenhaus gekommen."

💬 "Du solltest einen weißen Kittel tragen, wie all die anderen auch. Ich will nicht, dass man mich für einen Arzt hällt."

💬 "Du kriegst nicht immer das, was Du willst. Aber wenn Du Dir Mühe gibst, bekommst Du manchmal das, was Du brauchst."


Noch mehr Filmzitate aus diesem Film...