The-Fan.Net LOGO

2001 Odyssee im Weltraum

2001 Odyssee im Weltraum
Bewertung:
118. Platz in der Top 100 Film-Liste (Platz 118)
Humor: 2%2%
Action: 27%27%
Spannung: 57%57%
Erotik: 0%0%
Anspruch: 82%82%
Gesamtbewertung:
Sehr gut!
Sehr gut!

Film bewerten
OT: 2001 - A Space Odyssey
Sciencefiction
Großbritannien 1968
Regie: Stanley Kubrick
Buch: Stanley Kubrick, Arthur C. Clarke
Musik: Aram Khatschaturian, Richard Strauss, Johann Strauß, György Ligeti
Produzent: Stanley Kubrick
Darsteller: Keir Dullea, Gary Lockwood, William Sylvester, Leonard Rossiter, Daniel Richter, Robert Beatty, Margaret Tyzack, Sean Sullivan, Frank A. Miller


Kurzinhalt:
"2001 - Odyssee im Weltraum" ist der Countdown in die Zukunft, der Ausblick über das Schicksal der Menschheit, die Suche nach der Unendlichkeit. Mit seinen atemberaubenden visuellen Effekten (ausgezeichnet mit dem Oscar), dem unentrinnbaren Konflikt zwischen Mensch und Maschine, der überwältigenden Verschmelzung von Musik und Bewegung wurde der Film so einflussreich, dass Steven Spielberg ihn als den alles bestimmenden "Urknall" seiner Filmemacher-Generation definierte. Vielleicht ist "2001" das Meisterwerk von Stanley Kubrick (der das Drehbuch gemeinsam mit Arthur C. Clarke verfasste) - in jedem Fall wird es noch viele Generationen erschüttern, begeistern und inspirieren. Vor seiner Reise in die Zukunft besucht Kubrick unsere prähistorischen, affenähnlichen Vorfahren, um dann (mit einem der irrwitzigsten Schnitte der Filmgeschichte) viele Jahrtausende zu überspringen: Die Menschheit hat Kolonien im Weltraum gegründet. Von dort schickt Kubrick den Astronauten Bowman in die Tiefen des Alls, jenseits der menschlichen Vorstellungskraft - und vielleicht sogar in die Unsterblichkeit. "Öffne das Schleusentor, HAL!" Eine absolut einzigartige Reise voller Staunen und Rätsel kann beginnen...

2001 Odyssee im Weltraum (DVD)
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)
📝 geschrieben von 8martin

Körper, Geist und Kunst
In drei Kapitel hat Stanley Kubrick seinen Film von 1968 unterteilt: der ‘Aufbruch der Menschheit‘, das ‘Unternehmen Jupiter‘ und ‘Jupiter und dahinter die Unendlichkeit‘. Er zählt zu den besten Filmen aller Zeiten

wegen des globalen und ultimativen Anspruchs mit einem philosophischen Touch,

wegen seiner umfassenden Begründung der Lebewesen vom Homo faber bis in die Zukunft der Menschheit,

wegen der aufwühlenden, kontrastierenden Musikauswahl von Zarathustra und der schönen blauen Donau der Herrn Strauss

und last but not least wegen der Betonung des irdischen Gestaltungsprinzips von Macht und Herrschaft.
Unter den Sci Fi Filmen zählt diese Odyssee zu den anspruchsvollen, die die üblichen Tummelplätze des Genres weit hinter sich lässt. Deshalb ist dieser Film auch nicht massenkompatibel. Allein der Einsatz dieses Monolithen unbekannter Herkunft und unbekannter Wirkung lässt mit seinem Auftauchen am Anfang und am Ende eine Fülle von Interpretationen zu. Lange Kamerafahrten versetzen die Zuschauer in ein Space Feeling, losgelöst von Raum und Zeit und ermöglichen so das rätselhafte Ende. Hier begegnet sich der Astronaut Dave (Keir Dullea) selbst als alter Mann. So wie sich Parallelen im Unendlichen berühren. Zuvor hatte er die Behauptung widerlegt, dass der Mensch von künstlicher Intelligenz beherrscht werden kann, indem es ihm gelungen war den Supercomputer H.A.L. 9000 abzuschalten. Die Frage, ob sich Computer irren können, bleibt allerdings einfach im Raum stehen. Statt einer Lösung lässt uns Kubrick mit Alternativen allein zurück: ein Embryo, ein Monolith und ‘Also sprach Zarathustra‘. Drei gleichwertige, interaktive Seinsformen des Lebens: ein Wesen, eine Energiequelle und ein göttlicher Auftrag oder ein Körper, ein Geist und die Kunst. Genial.

📝 geschrieben von Tommy

Na dann: Herzlichen Glückwunsch, Janus!
Und ja, sollte man mehrfach schauen. Die Emotionen der ersten Sichtung bleiben jedoch unübertroffen (zumindest bei mir)...

📝 geschrieben von Janus1980

Habe jetzt endlich mal diesen Film gesehen und weiss gar nicht recht, was ich sagen soll. Ich denke
beeindruckend und überwältigend trifft es noch am Ehesten. Die Emotionen beim Schauen dieses
Films fahren absolut Achterbahn. Spannung, Beklemmung, Humor, Angst...... Alles dabei. Ich glaube,
man muss den Film öfter sehen, um all die Details zu entdecken, die Kubrick eingebaut hat. Die
visuellen Effekte sind meisterhaft. Aber genauso die Musik bzw. der Sound. Wahnsinn!!

📝 geschrieben von DerPsycho

Einfach ist der Film wirklich nicht. Aber es bleibt etwas, wenn man ihn gesehen hat.

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "2001 Odyssee im Weltraum"

💬 "Sorry to interrupt the festivities Dave, but I think we've got a problem."

💬 "- Haben Sie jemals darunter gelitten, dass Sie, trotz ihrer enormen Intelligenz, von Menschen abhängig sind, um ihre Aufgaben ausführen zu können?
- Nicht im geringsten. Ich arbeite gern mit Menschen."

💬 "Mein Gott, es ist voller Sterne."


Noch mehr Filmzitate