The-Fan.Net LOGO

Butch Cassidy und Sundance Kid

Butch Cassidy und Sundance Kid
Bewertung:
142. Platz in der Top 100 Film-Liste (Platz 142)
Humor: 63%63%
Action: 60%60%
Spannung: 60%60%
Erotik: 9%9%
Anspruch: 55%55%
Gesamtbewertung:
gut!
gut!

Film bewerten
OT: Butch Cassidy and the Sundance Kid
(Zwei Banditen)
Western
USA 1969
Regie: George Roy Hill
Buch: William Goldman
Musik: Burt Bacharach
Produzent: John Foreman
Darsteller: Paul Newman, Robert Redford, Katharine Ross, Strother Martin, Henry Jones, Jeff Corey, Cloris Leachman, George Furth, Ted Cassidy, Donnelly Rhodes, Jody Gilbert, Don Keefer, Sam Elliott


Kurzinhalt:
Butch Cassidy und Sundance Kid sind die Anführer der "Hole in the Wall Bande". Sie rauben Züge aus.
Als sie zum wiederholten Mal die Union-Pacific schädigen, wird es deren Besitzer zu dumm. Er heuert die besten Revolverhelden und Fährtenleser an, die für Geld zu kriegen sind, um Butch & Sundance zu jagen und zur Strecke zu bringen.
Gemeinsam mit Sundances Freundin, der Lehrerin Etta Place, flüchten die Gauner nach Bolivien. Da wollen sie ein ruhiges Leben führen... und gelegentlich eine Bank ausrauben.
Daraus wird leider nichts. Die Verfolger sind hartnäckiger, als befürchtet...

Butch Cassidy und Sundance Kid (Special Edition)
mehr info hier




📃 Filmkritiken der User 📃

📝 Filmkritik geschrieben von 8martin

Huldigung für die Superstars

Netter, harmloser Westernspaß mit zwei Superstars. Paul Newman ist Butch und Robert Redford ist Sundance Kid. Ihre Gang heißt ‘Das Loch in der Wand‘ und so gaunern sie sich durch den Wilden Westen, indem sie Banken überfallen und das geht immer wie geschmiert. Ihre Aktivitäten werden von flotten Sprüchen begleitet, die gelegentlich erheitern, aber keine Spannung liefern. Wenn z.B. die beiden ins Bordell gehen und Paul fordert eine Nutte auf ‘Komm Süße, bumsfallera!‘ ist das kein Schenkelklopfer. Wenn die beiden durch die Berge reiten finden sie ein Wasserloch, eine Schlange und springen von einem hohen Felsen in einen Fluss. Kommt einem irgendwie bekannt vor. Selbst als die gemeinsame Freundin Etta (Katharine Ross) dazukommt wird’s nicht besser. Da freut man sich noch über den Ohrwurm ‘Raindrops keep falling on my head‘. Das singt hier zwar B.J. Thomas, aber der restliche Score stammt von keinem geringeren als Burt Bacharach. Dass die Story dokumentenecht sei, macht sie auch nicht spannender. Und am Ende ist einfach Schluss. Wobei Regisseur George Roy Hill noch einen Filmtrick auf Lager hat. Er will andeuten, dass es irgendwie mit den beiden Banditen noch eventuell noch weitergehen könnte: angeschossen, vom Militär umzingelt springen sie ins Trommelfeuer der Belagerer (Freezeframe!). Heroenkult für Arme. Den George Roy bitte nicht mit Walter verwechseln.

📝 Filmkritik geschrieben von llisa

Ein Ende zum Hinknien! Genial.
Natürlich ist alles, was davor kommt, auch klasse. Newman und Redford spielen zwei der sympathischsten und witzigsten Gauner überhaupt, da können sich Clooney und Pitt eingraben . Der Kontrast zwischen beiden Charakteren ist riesig, trotzdem harmonieren sie miteinander. Und dazu die "bösen" Kopfgeldjäger, die stets am Horizont lauern... Spannend bis zum bitteren (?) Ende.
Hat mir noch besser gefallen als "Der Clou", muss aber dazu sagen, dass ich das Western-Genre einfach gern mag.

📝 Filmkritik geschrieben von gahbala

Darsteller:
Paul Newman liefert hier eine wie immer großartige Leistung! Selten schafft es ein Schauspieler seiner Rolle so viel Charakter zu verleihen wie es Newman hier mit dem ständig Positiv denkenden, Bankräuber Butch Cassidy tut! Spätestens seit Haie der Großstadt einer meiner Lieblingsschauspieler!
Robert Redford gelang nach diesem Film der Durchbruch. Die Rolle des schweigsamen Sundance Kid, ein im ganzen Westen gefürchteter Schütze, liegt ihm total!
Beide alleine sind großartig, Gemeinsam sind sie unschlagbar, was sie ein paar Jahre später mit dem Geniestreich „Der Clou“ erneut unter Beweis gestellt haben! Die beiden harmonieren perfekt und ergänzen sich großartig! Ihre Dialoge gehören zum lustigsten was je in einem Western zu sehen war!
Katharina Ross (Die Reifeprüfung, Donnie Darko) spielt gut, aber irgendwie ist ihre Rolle nicht besonders toll. Wenig Witz, wenig Charakter, aber na ja…

George Roy Hill ist ein toller Regisseur, da kann man nichts sagen! Wie er die Verfolger ständig unsichtbar macht und mit bedrohlich klingenden Hufgeräuschen reiten lässt, ich wette da hat sich Peter Jackson ein wenig für seine Nazghul inspirieren lassen
Er liefert tolle Bilder, vor allem wenn die beiden Protagonisten im Sonnenuntergang reiten sieht grandios aus!
Die Actionszene am Ende ist sehr beeindruckend, vor allem die letzte Szene die plötzlich anhält und nur die Sounds der Schießerei zu hören sind…. wer es kennt weiß wovon ich spreche!
Er inszeniert den Film mit einer unglaublichen Portion Humor und viel Leichtigkeit, schockiert dann aber ab und zu ganz überraschend mit brutaler Action und Realismus.

Burt Bacharach:
Ein paar sehr lustige Gute-Laune-Songs, aber ich war ein wenig enttäuscht von „Raindrops keep…“, kam es doch an einer relativ belanglosen Stelle an der noch nicht klar war was der Film mit dem Lied zu tun hat, das kommt erst später. Nichtsdestotrotz schöne Musik!

DVD:
Die DVD ist nur in einer netten Special Edition erhältlich.
Das Menü ist ohne Animation oder Musik, aber sieht ganz nett aus.
Der Film selbst ist in 24 Kapitel eingeteilt, bei einer Länge von 106 Minuten absolut ausreichend. Bild und Ton sind genial, wenn man bedenkt wie alt „Butch Cassidy und Sundance Kid“ ist! Kein rauschen, gestochen scharfes Bild, klasse!
Und beim Bonusmaterial hat man sich ebenfalls viel Mühe gegeben:
Audio-Kommentar der Crew-Mitglieder (ich hab ihn mir nicht angehört, hab mir noch nie einen Audio-Kommentar angehört, kann also nicht sagen wie gut der ist), ein alternativer Abspann (albern!), informative Texttafeln, mehrere wirklich gute Trailer, ein paar gute Interviews und eine nette Dokumentation, die im Grunde aber wieder nur aus den üblichen Lobhudeleien und einigen lustigen Anekdoten der Dreharbeiten besteht.

Fazit:
Großartige Western-Komödie mit toller Action, grandiosen Darstellern und einem enormen Gute-Laune-Faktor!
Muss man gesehen haben!

📝 Filmkritik geschrieben von gahbala

Als George Roy Hill im Jahre 1969 den Superstar Paul Newman und den Newcomer Robert Redford gemeinsam in einem lustigen Western auf die Leinwand brachte, wollte und konnte niemand wissen das es sich bei „Zwei Banditen“ oder auch „Butch Cassidy und Sundance Kid“ um einen zukünftigen Klassiker handeln sollte!

Aufmerksam auf den Film wurde ich durch das Lied „Raindrops Keep Fallin` on My Head” von Burt Bacharach, das bei mir immer für einen großen Ansturm frischer Glückshormone sorgt! Als ich das erste Mal gehört habe dass dieses Lied aus diesem Film stammt, war klar dass ich ihn mir unbedingt mal ansehen muss! Und als die DVD für einen anständigen Preis wie 9.99 erhältlich war, musste ich zugreifen!

Inhalt:
Nach einem sehr originellen Vorspann, während dem bereits ein bedeutender Teil der Handlung, die wohl zu großen Teilen der Wahrheit entspricht, ohne Ton, in schwarz-weiß und mit anderen Darstellern gezeigt wird, sehen wir Paul Newman als Butch Cassidy. Er kommt, wie wir kurz darauf erfahren, von einer längeren Reise zurück und möchte wieder das Kommando über seine ehemalige Bande in Anspruch nehmen. Die haben mittlerweile einen neuen Anführer, ein sehr kräftiger, großer und brutaler Klotz. Nach einem kurzen und unblutigen, nichtsdestotrotz sehr schmerzhaften Duell hat wieder Butch das Sagen und zusammen mit seiner Gang und seinem besten Freund Sundance Kid, gespielt von Robert Redford, machen sie sich daran einen Zug zu überfallen. Nur diesmal wollen sie etwas Neues probieren: Sie haben vor denselben Zug zweimal zu überfallen, einmal auf der Hinfahrt, einmal während der Rückfahrt. „Denn egal wie viel sie bei der Hinfahrt dabei haben: bei der Rückfahrt werden sie denken wir lassen sie in Frieden und sie werden noch mehr Geld transportieren!“
Anfangs scheint alles glatt zu laufen, der Überfall ist ein großer (kleiner) Erfolg, auch wenn der spendable Lebemann Butch am Abend bereits wieder seinen Anteil ausgegeben hat.
Noch am selben Abend besucht Sundance Kid seine alte Freundin Etta und verbringt die Nacht bei ihr. Am nächsten Morgen wird Etta von ihrem Verehrer Butch abgeholt. Der zeigt ihr auf seinem neuen Fahrrad ein paar Kunststücke während Burt Bacharach seinen bereits erwähnten Evergreen zum Besten gibt.
Der 2. Überfall steht an, doch hier geht einiges schief! Wie aus dem nichts tauchen eine Gruppe Reiter auf, die einen Teil von Butchs Gang erschießen. Die Überlebenden, stark in der Minderheit, müssen fliehen! Auch wenn sich die Gang aufteilt reiten die mysteriösen Reiter nur hinter Butch und Sundance her. Eine sehr lange Jagd beginnt, in dessen Verlauf Butch und Sundance alle möglichen Tricks versuchen um die hartnäckigen Verfolger abzuschütteln, doch anscheinend haben die einen großartigen Fährtenleser dabei!
Durch einen Lebensgefährlichen Sprung von einer Klippe in einen reißenden Fluss können Butch und Sundance entkommen. Sie machen sich auf den Weg zu Etta, von ihr erfahren sie wer die Reiter waren und das sie nicht halt machen bevor nicht Butch und Sundance aus dem Verkehr gezogen sind!
Sundance kann sich für den Vorschlag von Butch das große Geld in Bolivien zu machen begeistern und schon am nächsten Tag reisen die 3 mit einem kurzen Abstecher nach New York Richtung Bolivien.
Doch kaum dort angekommen ist die Enttäuschung groß. Butch hat ihnen was von riesigen Goldklumpen erzählt über die man in Bolivien in einer Tour stolpern soll, doch dort scheint es nur Schweine und Bolivianer zu geben.
Also müssen die beiden wieder das machen was sie am besten können: Banken überfallen!
Doch vorher müssen sie erstmal spanisch lernen!
Nach einigen geleerten Tresoren entdecken sie mitten in Bolivien einen der Verfolger! Die beiden sind sich sicher dass er sie nach dem nächsten Bankraub erneut verfolgen wird, also müssen Butch und Sundance ehrliche Männer werden!
Dass es ihnen aber gar nicht liegt ehrlich zu sein merken sie schnell und ab sofort werden in den Wäldern Minentransporte überfallen.
Eines der gestohlenen Mulis hat einen Aufdruck der Mine zu der es gehört am Hintern welches ein Sheriff entdeckt und schon bald befinden sich Butch Cassidy und Sundance Kid in einer aussichtslosen Lage, doch auch hier lassen sich die beiden Outlaws die gute Laune nicht verderben!

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Butch Cassidy und Sundance Kid"

💬 "You just keep thinking, Butch. that's what you're good at"

💬 "I couldn't do that. Could you do that? Why can they do that?"

💬 "If he'd pay me what He's spending to make me stop robbing him, I'd stop robbing him!"


Noch mehr Filmzitate