The-Fan.Net LOGO

Der Name der Rose

Der Name der Rose
Bewertung:
136. Platz in der Top 100 Film-Liste (Platz 136)
Humor: 28%28%
Action: 41%41%
Spannung: 81%81%
Erotik: 17%17%
Anspruch: 77%77%
Gesamtbewertung:
gut!
gut!

Film bewerten
OT: Le nom de la rose
Historienkrimi
Deutschland, Italien, Frankreich 1986
Regie: Jean-Jacques Annaud
Buch: Andrew Birkin, Gérard Brach, Alain Godard, Howard Franklin, Umberto Eco (Roman)
Musik: James Horner
Produzent: Bernd Eichinger
Darsteller: Sean Connery, Christian Slater, F. Murray Abraham, Elya Baskin, Feodor Chaliapin jr., Michael Lonsdale, Ron Perlman, Helmut Qualtinger, William Hickey, Volker Prechtel, Valentina Vargas, Michael Habeck, Donald O'Brien, Ludger Pistor, Kim Rossi Stuart


Kurzinhalt:
Der Franziskanermönch William von Baskerville deckt in einer Benediktinerabtei eine unheimliche Mordserie auf. Ein gefährliches Unternehmen in vielfacher Weise, spielt es doch unter den Augen der Inquisition in einer von Satansglauben und Hexenfurcht erfüllten Welt.
Die Scheiterhaufen brennen schon, als William vor der überraschenden Lösung des Rätsels steht...

Der Name der Rose (Special Edition, 2 DVDs)
mehr info hier
Der Name der Rose
mehr info hier
Der Name der Rose [Blu-ray]
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von Kruemel

Ja, das ist wirklich ein sehr toller Film.

📝 geschrieben von Samtpfote

Hab ich mir heute wieder mal angeschaut. In diesem Labyrinth der Bibliothek kommt man sich ja vor wie bei Harry Potter mit diesen Treppen nur das sie sich nicht bewegen. Ob Rowling das da etwas abgeguckt hat Hab mir eben noch den Cast wieder mal etwas genauer angeschaut. Volker Prechtel ist ja schon so lange verstorben das hab ich gar nicht gewusst. Zu dem wird Venantius (der Kopf über im Blut gefunden wird) von Urs Althaus gespielt, ein Schweizer. Ron Perlaman spielt seine Rolle auch hervorragend und kam mir vor wie Quasimodo.

📝 geschrieben von 8martin

007 als Mönch
Es ist die geniale Verfilmung von Umberto Ecos bestem Roman. Dieser kongeniale Film von Jean-Jacques Annaud ist aber ein eigenständiges Kunstwerk, das unbedingt in den Olymp der Filme gehört.
Von Anfang bis Ende ist dieser Film optisch ein Hochgenuss. Der spannendste Krimi des Mittelalters: prall, schockierend, ergreifend. Dabei prominent besetzt. Vor allem der Mönch William-007-von-Baskerville besitzt detektivische Qualitäten. Seine entwaffnende Logik ist umwerfend, seine Gespräche mit seinem Novizen Adson, dem damals noch unbekannten, blutjungen Christian Slater, sind voller Komik. Bis in kleinste Nebenrollen sehen wir hervorragende Darsteller. Äußerst beeindruckend Maske und Spiel von Ron Perlman oder Helmut Qualtinger. Und nicht zu vergessen das junge, ’namenlose’ Mädchen (Valentina Vargas), die einzige Rose in dieser Männerwelt, die Novize Adson pflücken darf. Seltsam, dass man ihm kurz zuvor weiß machen wollte ’Bitterer als der Tod ist die Frau’.’ Kleine, sonderbare Requisiten wie die Handbrille sind bedeutsam in einem Panoptikum skurriler Mönchstypen.
Besonders gelungen ist die Verbindung einer Mordserie in einem Kloster mit der handfesten Kontroverse zwischen Ketzerei und Inquisition. Was bei Umberto Eco breit ausgewalzt wird, wird hier spielerisch in spannungsgeladene Action umgesetzt: u.a. z.B. die Leibfeindlichkeit, die Frauenfeindlichkeit und die Wissenschaftsfeindlichkeit der Kirche im Mittelalter. Ist das heute anders? Bezeichnenderweise handelt das verbotene Buch vom Lachen!
Genial auch der Schluss: zunächst schockierend, dann ein Grund für zufriedenes Schmunzeln. Rosen gibt’s!?

📝 geschrieben von the_scarface

Gestern wieder gesehen und immer noch begeistert. Ein absolut spannender Kriminalfilm vor einer grandiosen Kulisse mit geschichtlichem Hintergrund. Super!

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Der Name der Rose"

💬 "- Was ist so beunruhigend daran, wenn Menschen lachen?
- Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr."


Noch mehr Filmzitate