The-Fan.Net LOGO

Whatever Works - Liebe sich wer kann

Whatever Works - Liebe sich wer kann
Bewertung:
Humor: 50%50%
Action: 10%10%
Spannung: 20%20%
Erotik: 20%20%
Anspruch: 50%50%
Gesamtbewertung:
Empfehlenswert!
Empfehlenswert!

OT: Whatever works
Komödie/Romanze
USA 2009
Regie: Woody Allen
Buch: Woody Allen
Musik: ---
Produzent: Letty Aronson, Stephen Tenenbaum
Darsteller: Evan Rachel Wood, Henry Cavill, Patricia Clarkson, Kristen Johnston, Ed Begley Jr., Larry David, Michael McKean, Yolonda Ross, Steve Antonucci, Cassidy Gard, John Gallagher Jr., Nicole Patrick, Lyle Kanouse

Kinostart: 03.12.2009
Homepage/Trailer

Kurzinhalt:
Das von chronischem Pessimismus geprägte Weltbild des gescheiterten Physik-Professors Boris Yellnikoff (LARRY DAVID) wird noch schwerer erschüttert, als ihm vor seiner New Yorker Wohnung die junge Ausreißerin Melody (EVAN RACHEL WOOD) in die Arme fällt. Mit naiver Selbstverständlichkeit quartiert sich die Schönheit aus Mississippi bei dem paranoiden Besserwisser ein und verliebt sich in ihn, was in eine ungleiche, aber erstaunlich erfüllte Ehe mündet. Doch die Ankunft von Melodys sittenstrengen Eltern (PATRICIA CLARKSON und ED BEGLEY JR.) stört die vermeintliche Idylle und führt zu einer chaotischen Kette von romantischen Verwicklungen, an deren Ende die Erkenntnis steht: Keine Konstellation ist zu absurd, wenn sie nur glücklich macht.

Whatever Works - Liebe sich wer kann (DVD)
>DVD bestellen<

Seine neue Komödie führt Woody Allen wieder nach New York. Es ist eine Liebeserklärung an den Big Apple, seine exzentrischen Bewohner und die Macht des Schicksals. Und es ist ein Plädoyer für Gelassenheit, Toleranz, Authentizität und Sex. Fazit: Egal wie - Hauptsache, es funktioniert.

Studio: Senator Home Entertainment
Sprache: Deutsch (DD 5.1), Englisch (DD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1.78:1, 16:9, anamorph
Laufzeit: ca. 88 Min.
FSK: 12
Ländercode: 2
Extras:
 • Interview mit Woody Allen

Erscheinungstermin: 24. September 2010

Whatever Works - Liebe sich wer kann (DVD)
mehr info hier
Whatever Works - Liebe sich wer kann [Blu-ray]
mehr info hier



📝 Rezension geschrieben von 8martin

Alles geht

Hier hat Woody Allen seinen Dialogwitz, der seine Filme von Anfang an als prägendes Merkmal ausgezeichnet hatte, wiedergefunden. Der alte Boris, Ex-Prof für Quantenmechanik (Larry David) hämmert mit seinen sarkastischen Repliken ganz unverholen auf die Menschen in seiner Umgebung ein. In entwaffnender Schonungslosigkeit rechnet er vor allem mit den Kids ab (’beschränkte Zombies’). Das ist besonders wirksam, weil er schon älter ist. Und gebildet wie er ist, gibt es auch Assoziationen zu den Klassikern wie ’Pigmalion’, Fred Astaire oder ’Vom Winde verweht’. Und wenn er Beethovens 5. auflegt, klopft es genau im Takt vielmal an der Tür dazu. Wenn sich in so einen Menschenverächter Melody (Evan Rachel Wood), eine junge, hübsche Maus vom Lande verliebt, drängt sich schon der Vergleich vom häuslichen Pflegefall und der Krankenschwester auf. Ihre Mutter (erfrischend exaltiert Patricia Clarkson) die alte ’Suffnase’ kommt in den zweiten Frühling und treibt es in einem flotten Dreier und Melodys Vater findet einen echten, herzerwärmenden Freund. Der Sarkasmus trifft immer ins Schwarze, ohne zu verletzen, lässt aber noch Platz für menschliche Gefühle. So wenn Melody Boris beichtet, dass sie sich verliebt hat. ’Ich habe die Quantenmechanik verstanden, um wie vieles leichter ist es, den Denkprozess einer beschränkten Provinzschönheit zu verstehen’. Und am Ende gibt uns Woody noch seine Botschaft mit auf den Weg: ’Alles geht! Packe dein Glück beim Schopf. Es funktioniert.’ Alt mit Jung, Homo mit Hetero, Zweier- und Dreierbeziehungen.

📝 Rezension geschrieben von Taxi Driver Fan

Woody Allen zurück in New York und wieder mit seinem jüdischen mürrischen Alter Ego aber diesmal anstatt von ihm selber von Larry David gespielt, woran man sich relativ schnell gewöhnt. Das die Story nicht wirklich im Vordergrund steht bei Allen ist ja allgemein bekannt aber hier ist nach 2/3 des Films irgendwie die Luft raus. Da werden dann auch die spritzigen Dialoge weniger. Es ist eine Fingerübung von Allen die wie immer unterhält aber nicht nachhaltig ist. David, Wood und Clarkson spielen frei auf und überzeugen.

Alle Forum-Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "Whatever Works - Liebe sich wer kann"

💬 "Die Menschen machen das Leben so viel schwerer, als es sein müßte. Und mal im Ernst, das ist auch ohne ihre Hilfe ein Albtraum. So leid es mir tut, im Großen und Ganzen sind wir eine gescheiterte Spezies."

💬 "Ich bin kein angenehmer Zeitgenosse. Charme ist nie eine meiner Prioritäten gewesen."

💬 "Da liest man über ein Massaker in Darfur, oder irgendwo wurde ein Schulbus in die Luft gesprengt. Da sagt man „Oh, Gott! Das Grauen!“ Und dann.. dann wird weiter geblättert und man ißt sein Frühstücksei von freilaufenden Hühnern auf."

💬 "Ich fang nicht wieder mit meinen scheiß Medikamenten an. Ich will mein Verstand nicht mit Drogen benebeln, wenn ich der Einzige bin, der das ganze Bild zu erkennen im Stande ist. Wo ist der verdammte Wodka?"

💬 "- Es ist sehr schwer mit einem Mann wie dir zu leben
- Hattest du deswegen 'ne Affäre?
- Es war keine Affäre. Es ist 'ne flüchtige Episode der Untreue gewesen."


Noch mehr Filmzitate aus diesem Film...