The-Fan.Net LOGO

Almanya - Willkommen in Deutschland

Almanya - Willkommen in Deutschland
Bewertung:
Humor: 70%70%
Action: 10%10%
Spannung: 20%20%
Erotik: 0%0%
Anspruch: 80%80%
Gesamtbewertung:
gut!
gut!

OT: Almanya - Willkommen in Deutschland
Tragikomödie
Deutschland 2011
Regie: Yasemin Samdereli
Buch: Nesrin Samdereli, Yasemin Samdereli
Musik: Gerd Baumann
Produzent: Annie Brunner, Andreas Richter, Ursula Wörner
Darsteller: Fahri Ögün Yardim, Demet Gül, Vedat Erincin, Lilay Huser, Denis Moschitto, Petra Schmidt-Schaller, Aylin Tezel, Rafael Koussouris, Manfred-Anton Algrang, Aliya Artuc, Kaan Aydogdu, Jo Brauner, Siir Eloglu, Ercan Karacayli, Aykut Kayacik, Axel Milberg, Walter Sittler, Katharina Thalbach, Saskia Vester

Kinostart: 10.03.2011
Homepage/Trailer

Kurzinhalt:
„Wer oder was bin ich eigentlich - Deutscher oder Türke?“ Diese Frage stellt sich der sechsjährige Cenk Yilmaz (Rafael Koussouris), als ihn beim Fußball weder seine türkischen noch seine deutschen Mitschüler in ihre Mannschaft wählen. Um Cenk ein wenig zu trösten, erzählt ihm seine 22-jährige Cousine Canan (Aylin Tezel) die Geschichte ihres Großvaters Hüseyin (Fahri Yardim/Vedat Erincin), der Ende der 60er Jahre als türkischer Gastarbeiter nach Deutschland kam und später seine Frau und Kinder nach „Almanya“ nachholte. Seither ist viel Zeit vergangen und Deutschland ist längst zur Heimat der Familie geworden.

Eines schönen Abends überrumpelt Hüseyin bei einem großen Familientreffen seine Lieben mit der Nachricht, er habe in der Türkei ein Haus gekauft und wolle nun mit ihnen zusammen in ihre alte Heimat fahren. Da stellt sich allerdings für den einen oder anderen die Frage, wo eigentlich seine Heimat ist. Doch Widerworte werden nicht geduldet, und so bricht die ganze Familie in die Türkei auf. Es beginnt eine Reise voller Erinnerungen, Streitereien und Versöhnungen - bis der Familienausflug eine unerwartete Wendung nimmt …

Almanya - Willkommen in Deutschland (DVD)
>DVD bestellen<

Nach über 1,3 Mio. Kinozuschauern kommt die Multikulti-Komödie nun auch ins Heimkino!

Wie verläuft das Leben, wenn man als 1.000.001 Gastarbeiter Ende der Sechziger Jahre nach Deutschland kommt? Man wundert sich über Toiletten mit Sitz, über Riesenratten an der Leine und fühlt sich ausgeschlossen, wenn die eigenen Kinder lieber in der fremden, statt in ihrer Muttersprache reden und Weihnachten toll finden. Doch der Gast blieb und fand zusammen mit seiner Familie eine deutsche Heimat.

ALMANYA - WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND erzählt mit viel Humor und Einfühlungsvermögen die Geschichte von Hüseyin Yilmaz und seiner Familie, die ihre Heimat Türkei verlassen, um als Gastarbeiter das deutsche Wirtschaftswunder zu unterstützen. Der sehr persönliche Film der Samdereli-Schwestern beruht zum Teil auf eigenen Erlebnissen, die den Zuschauer auf unterhaltsame Weise teilhaben lassen an einer Welt zwischen Orient und Okzident, an einer großen kultur- und generationenübergreifenden Familie.

Studio: Concorde Home Entertainment
Sprache: Deutsch (DTS 5.1), Türkisch (DD 5.1), Deutsch (DD 5.1)
Untertitel: Deutsch, Türkisch
Bildformat: 2.40:1
Laufzeit: ca. 97 Min.
FSK: 6
Ländercode: 2
Extras:
 • Entfallene Szenen
 • Making of: Die Spezialeffekte
 • Interviews mit Darstellern & Crew
 • Der Dreh (B-Roll)
 • Audiokommentar von Yasemin und Nesrin Samdereli (Drehbuch/Regie)
 • Trailer

Erscheinungstermin: 13. Oktober 2011

Almanya - Willkommen in Deutschland (DVD)
mehr info hier
Almanya - Willkommen in Deutschland [Blu-ray]
mehr info hier



📝 Rezension geschrieben von DerPsycho

Ich finde "Almanya" einen lohnenswerten Film, aber auch nicht unbedingt mehr. Dass sich der Film den Themen Integration, Vaterlandsliebe, (fehlendes) Gemeinschaftsgefühl, Herkunft annähert, kann nur bewundert werden. Das sind natürlich wichtige Themen, denen man sich hier mit viel Humor und Ironie annähert. Als schade empfinde ich es nur ein wenig, dass vieles nur kurz angeschnitten wird, um dann wieder von anderen Theman abgelöst zu werden. Tiefe kommt dadurch nicht unbedingt hinein. Gut, ist eine Komödie, aber irgendwie hat mich das etwas gestört. Genauso wie der Umstand, dass manche Szene doch etwas naiv erzählt wird (was jetzt aber weniger mit der Thematik zu tun hat) und dadurch etwas verflacht.
Ingesamt aber trotzdem ein guter, weil harmonisch und liebevoll erzählter Film mit wichtigem Thema!

📝 Rezension geschrieben von the_scarface

Leider ist mir gestern noch was dazwischen gekommen, dass ich gar nicht zuende schreiben konnte
Weiter gehts...liest einfach meinen letzten Satz nochmal und macht hier weiter:

Während des Schauens überkommt einen dieses Gefühl, das Menschliche, dass wir alle Brüder und Schwestern sind. Und man ist stolz, mit diesen Menschen hier zu leben.
Der Film nimmt eine traurige Wende, ich blicke nach links und rechts, und auf einmal ist das vor einigen Minuten noch lachende Publikum am Weinen, nur, um nach 10 Minuten wieder zu lachen.
Ich selbst habe immer wieder Gänsehaut, denke immer wieder an meinen Opa, Oma, meine Eltern, mich selbst, unser Dorf in der Türkei und unser Haus in Deutschland - mein Zuhause.
Und gleichzeitig werde ich auch immer wieder sauer. Sauer auf diejenigen, die das schöne Gefühl des Zusammenhalts beider Kulturen anhand von Pauschalbeispielen kaputt machen, und das von beiden Seiten. Da hätten wir Herr Sarrazin, der eine Invasion von Kopftuchkindern befürchtet. Da haben wir aber auch die beiden Alphajacken- Träger, die laut auf der Straße "Opfer- Deutsche" rufen und so tun, als seien sie nicht gerne hier - wohlwissend, dass sie es in der "Heimat" keine 2 Monate aushalten würden.
Was ich damit sagen will ist, dass ich jetzt schon bedaure, dass viele Leute, die es nötig hätten, diesen Film zu sehen, ihn eben nicht sehen werden. Und die, die diesen Film ohnehin gerne sehen möchten, gehen schon mit einer positiven Einstellung rein. Am besten sollte Almanya ins Lehrprogramm eines jeden Politikunterrichts eingeführt werden.

Oft hab ich mich wie der kleine Cenk gefühlt, was bin ich jetzt, Deutscher oder Türke? Wir sind ja nicht mal richtige Türken, sondern Türken arabischer Abstammung. Verwirrt? Zurecht!
Ich weiß aber, dass ich auf jeden Fall eines bin: Ein Mensch.

📝 Rezension geschrieben von the_scarface

Liebe Leute,

mein aktueller Facebook Status lautet "Hiermit erkläre ich ´Almanya - Willkommen in Deutschland´ zu einem der wichtigsten Filme der letzten Jahre". Ich werde mir jetzt die Zeit nehmen, eine ausführliche Rezension zu diesem Film zu schreiben.

Dieser Film ist Deutschland. Und dieser Film ist die Türkei. Er ist Italien, Russland, Albanien, Bosnien, Libanon.
Dieser Film ist Verständigung.
Was hier auf die Beine gestellt worden ist, verdient einen Eintrag in alle Lexikas, denn er beschreibt uns alle, und das auf eine humorvolle, aber auch traurige Art und Weise.
All das, was ich in den letzten Jahren irgendwie verzweifelt überbringen wollte, erledigt dieser Film in 90 Minuten mit links, und dafür bin ich dankbar. Wer diesen Film sieht, braucht keine Fragen mehr stellen, wird nicht mehr diskutieren. Deutsche und Deutsche mit Migrationshintergrund finden sich wieder, jeder erhält eine Antwort zu seiner Identität.

Fangen wir also an:
Die Geschichte beginnt damit, dass Cenk, Vater Türke, Mutter Deutsche, in der Schule von niemandem in eine Fussballmannschaft gewählt wird, denn es spielt Deutschland gegen die Türkei. Also geht er vollkommen erbost nach Hause, wo gerade ein großes Essen mit der ganzen Familie stattfindet. Just an diesem Tag sind die Großeltern, Hüseyin und Hatun, mit der deutschen Staatsbürgerschaft ausgestattet worden. Aber Opa Hüseyin hat noch eine Ankündigung: Er hat ein Haus in der Türkei gekauft, und die ganze Familie soll in den Urlaub fahren und beim Renovieren helfen. Da fragt Cenk nun, was sie denn sind, Türken oder Deutsche: Und Cousine Canan erzählt nun, wie alles angefangen hat. Wie Opa Hüseyin Arbeit gesucht hat und nach Deutschland kam. Wie er dann die Familie hinterhergeholt hat.
Und das ganze wird derart cool, dennoch feinfühlig erzählt, dass es einem das Herz erwärmt. Soviele Situationen, die meinen Eltern und Großeltern widerfahren sind, aber auch die Deutschen werden sich wiederfinden, wenn Eigenarten der "Neuen" kommentiert werden. Bitte schaut euch alle diesen Film an!

📝 Rezension geschrieben von 8martin

Völkerverständigung

Der Film schafft es in sehr humorvoller Form das Verständnis der Deutschen für die türkischen Mitmenschen und umgekehrt zu vertiefen. Dabei spielt er mit Clichés und Vorurteilen und das immer mit viel Empathie für beide Seiten. Es wird sehr genau hingeschaut und hingehört, wie die eine Volksgurppe auf die andere wirkt. Dabei kommt ein Integrationsprozess in Gang, in dem am Ende türkische Deutsche bzw. deutsche Türken stehen. Die einzelnen Stufen der Annäherung sind gut nachvollziehbar, was zu einem gemeinsamen Lachen führt, weil sich jeder wiedererkennen kann.' Wenn sie Deutsche werden wollen, müssen sie zweimal in der Woche Schweinefleisch essen, in einen Schützenverein eintreten und Tatort gucken.' Bemerkenswert ist die sprachliche Umsetzung der Fremdartigkeit. Hier hört der Immigrant ein akustisches Kauderwelsch, eine Kunstsprache, die besonders beim Weihnachtslied eindrucksvoll gestaltet ist. Im Verlauf der Handlung kommen dann allgemein menschliche Probleme zur Sprache: z.B. Schwangerschaft und auch der Tod. Aus der Sicht der Kinder werden ernsthafte Phänomene erklärt, wie z.B. die Frage nach dem Aufenthaltort des verstorbenen Großvaters: 'Er ist verdampft'. Und auch das Haus, das er in der Türkei gekauft hat, ist noch nicht bewohnbar. Es muss noch fertiggebaut werden. Ein Symbol für die deutsch-türkische Freundschaft. Ein gelungener Beitrag zur Völkerverständigung.

Alle Forum-Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "Almanya - Willkommen in Deutschland"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate