The-Fan.Net LOGO

Auf dem Weg nach Oregon

Auf dem Weg nach Oregon
Bewertung:
Humor: %%
Action: %%
Spannung: %%
Erotik: %%
Anspruch: %%
Gesamtbewertung:
Nur für Fans!
Nur für Fans!

Film bewerten
OT: Meek's Cutoff
Western
USA 2010
Regie: Kelly Reichardt
Buch: Jonathan Raymond
Musik: Jeff Grace
Produzent: Elizabeth Cuthrell, Neil Kopp, Anish Savjani
Darsteller: Michelle Williams, Bruce Greenwood, Will Patton, Zoe Kazan, Paul Dano, Shirley Henderson, Neal Huff, Tommy Nelson, Rod Rondeaux

Kinostart: 10.11.2011
Homepage/Trailer

Kurzinhalt:
1845, in den frühen Tagen des Oregon-Trails, heuert ein kleiner Treck mit 3 Familien den Trapper Stephen Meek an, um sie über die Cascade Mountains zu führen. Meek gibt vor, eine Abkürzung zu kennen, und führt die Gruppe auf einen unmarkierten Weg über die Hochebene, wo sie sich in der Felsenwüste verlaufen. Die Wasservorräte gehen langsam zur Neige, und die Siedler beginnen, Meek zu misstrauen. Ein Indianer kreuzt ihren Weg, und die Gruppe muss sich entscheiden, ob sie sich diesem, von ihnen als natürlicher Feind angesehenen Eingeborenen anschließen soll, oder weiterhin dem Mann vertrauen, der sich bisher als zutiefst unzuverlässig erwiesen hat.

Auf dem Weg nach Oregon (DVD) (OmU)
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von 8martin

0 + 0 = 0
Die ‘Meisterin der Handlungsarmut‘ Kelly Reichardt hat sich hier noch zwei Titel dazuverdient: das Fehlen von Licht und die fast tragende Rolle der Sprachlosigkeit. Man sieht fast nichts in diesen schwarzen Nächten. Die Figuren bewegen sich ohne Gesichter im Halbdunkel der Landschaft. Es ist schon eigenartig, wie sehr man doch vom Gesicht eines Menschen abhängig ist. Figuren werden hier zu stummen Schatten. Ab und zu trifft man auf ein bekanntes Gesicht, das von Michelle Williams. Fast neunzig lange Minuten zieht der Treck von drei Planwagen durch die Prärie. Da ist das Nachladen eines Vorderladers schon ein Ereignis. Und das Ausfindigmachen eines Indianers ist das Actionhighlight des ganzen Films, wenn man mal vom kleinen Showdown am Ende absieht, das allerdings wie das Hornberger Schießen ausgeht: alles wie gehabt. Der Indianer geht in die Savanne, die Siedler schauen ihm nach.
Spätestens seit der ‘Karawane der Frauen‘ in den 50er Jahren weiß man, dass bei der Besiedelung des Wilden Westens auch Frauen eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben. Das wird hier fast wortlos und ohne Musik nochmals betont.
Eintönigkeit kann ermüden und zu Tiefschlaf führen. Hier muss man ganz schön kauen, um dran zu bleiben. Auch die Landschaft gibt nichts her. Sie ist der fehlenden Handlung angepasst und wirkt als Sedativum. Ich vermag den Sog nicht zu verspüren, in den man hier geraten könnte. Die Bedrohung der Existenz wird durch Weitermarschieren wettgemacht. Es geht den Akteuren wie den Zuschauern: sie finden nichts. Der Abspann ist eine wahre Erlösung. Unglaublich!

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Auf dem Weg nach Oregon"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate