The-Fan.Net LOGO

A Long Way Down (2014)

A Long Way Down (2014)
Bewertung:
Humor: 20%20%
Action: 5%5%
Spannung: 15%15%
Erotik: 5%5%
Anspruch: 25%25%
Gesamtbewertung:
Sehenswert!
Sehenswert!

Film bewerten
OT: A Long Way Down (2014)
(A Long Way Down - Zurück ins Leben)
Drama/Komödie
Großbritannien 2014
Regie: Pascal Chaumeil
Buch: Jack Thorne, Nick Hornby (Roman)
Musik: Dario Marianelli
Produzent: Finola Dwyer, Amanda Posey
Darsteller: Pierce Brosnan, Toni Collette, Aaron Paul, Imogen Poots, Sam Neill, Rosamund Pike, Tuppence Middleton, Joe Cole, Josef Altin, Shola Adewusi, Ilan Goodman, Thomas Williamson, Mohammed Ali, Diana Kent, George Hewer

Kinostart: 03.04.2014

Kurzinhalt:
Der Moderator Martin (Pierce Brosnan), der Pizzafahrer J.J. (Aaron Paul), die alleinerziehende Mutter Maureen (Toni Collette) und das Politiker-Kind Jess (Imogen Poots) treffen sich zufällig an einem Silvesterabend auf dem Dach des Londoner Topper‘s Towers. Alle vier haben das Gleiche vor: Sie wollen sich in die Tiefe stürzen und umbringen. Doch das Aufeinandertreffen führt dazu, dass keiner seinen Plan in die Wirklichkeit umsetzt. Stattdessen verbringen alle vier die Nacht gemeinsam auf dem Dach und erzählen sich ihre Lebensgeschichten. Bei Sonnenaufgang schließen sie einen Pakt, der ihr Überleben sichern soll - zumindest vorerst. Das Quartett gewährt sich eine Bewährungsfrist bis zum Valentinstag. Bis dahin wollen Martin, J.J., Maureen und Jess gegenseitig aufeinander aufpassen...

A Long Way Down (2014) (DVD)
mehr info hier
A Long Way Down (2014) [Blu-ray]
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von DerPsycho

Schöner kleiner Film über vier Personen, die zunächst nur eines verbindet: Ein Selbstmordversuch zur selben Zeit am selben Ort. Das sorgt für einige (schwarzhumorige) Grinser. Aber trotzdem wahrt der Film die Balance zwischen Komik und Tragik und setzt sich auch mit seinen Figuren auseinander. Hier muss man allerdings sagen, dass der Film deutlich zu kurz ist um vier Schicksale ausführlich darzustellen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die öffentlichen Folgen des fast durchgeführten Suizids und die daraus entstehende Freundschaft. Toll sind hierbei die Darsteller. Besonders Pierce Brosnan, den ich sonst nicht besonders mag, kommt in seiner Rolle als gescheiterter Promi sehr überzeugend rüber.
Allerdings schade, dass der Tiefgang fehlt. Hätte man sich noch etwas mehr auf die Charaktere eingelassen, wäre auch das Gesamtwerk einehmender geraten.

📝 geschrieben von 8martin

Die Vier vom Dach
Es ist der witzigste und zugleich charmanteste Film über einen kollektiven Suizid vom Dach eines Londoner Hochhauses. Da treffen sich am Silvesterabend Martin (Pierce Brosnan) ein gescheiterter Fernsehmoderator, Maureen (Toni Collette) eine Hausfrau mit einem schwerstbehinderten Sohn, Jess (Imogen Poots) die Tochter eines Politikers (Sam Neill), die über den Tod ihrer Schwester nicht hinwegkommt und J.J. (Aaron Paul), der sich und anderen ständig etwas vormacht. Alle haben einen Grund zu springen. Im Grunde ist jeder von ihnen aber nur total vereinsamt. Also drehen alle erst einmal richtig auf als Ersatz für den aufgeschobenen Selbstmord.
Aus den Vieren werden echte Freunde. Und das wird so erzählt, dass man herzhaft lachen kann, denn viele ganz normale Bemerkungen bekommen einen schwarzhumorigen Beigeschmack, wenn man sich die ursprüngliche Absicht der Kandidaten vor Augen führt. Doch es bleibt nicht beim Schenkelklopfen, weil mehrmals der Schalter umgelegt und der ganz persönliche Hintergrund beleuchtet wird. Da sind dann urplötzlich echte Emotionen im Spiel. Und hier steht keiner des Ensembles dem anderen nach. Überraschend wandlungsfähig zeigt sich hier Pierce-007-Brosnan, dem der Spagat vom Promi zum Normalo glänzend gelingt. Ebenso wie Toni Collette, die sich als lebensfremdes Hühnchen mit Selbstvorwürfen zerfleischt. Imogen Poots ist herrlich durchgeknallt und Aaron Pauls One-Night-Stand gibt einen kräftigen Seitenhieb auf die Boulevardpresse ab. Beim finalen skypen bieten Jess und J.J. noch ein kleines Überraschungszuckerl. Regisseur Pascal Chaumeil hat seinen Nick Hornby voll verstanden. Großartig!

📝 geschrieben von Lakai

Egal mich interessiert das.

📝 geschrieben von DerPsycho

Finde ja auch, dass der sich gut anhört. Aber nachdem ich eine sehr unterdurchschnittliche Kritik gelesen habe, bin
ich doch etwas skeptisch...

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "A Long Way Down (2014)"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate