The-Fan.Net LOGO

Das brandneue Testament (2015)

Das brandneue Testament (2015)
Bewertung:
Humor: 55%55%
Action: 17%17%
Spannung: 27%27%
Erotik: 12%12%
Anspruch: 20%20%
Gesamtbewertung:
gut!
gut!

OT: Le tout nouveau testament (2015)
Komödie
Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015
Regie: Jaco Van Dormael
Buch: Thomas Gunzig, Jaco Van Dormael
Musik: An Pierlé
Produzent: Jaco Van Dormael, Olivier Rausin
Darsteller: Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Catherine Deneuve, François Damiens, Yolande Moreau, Laura Verlinden, Serge Larivière, Didier De Neck

Kinostart: 03.12.2015

Kurzinhalt:
Gott (Benoît Poelvoorde) ist ein Bürger Belgiens und führt ein ganz normales, ziviles Leben mit Frau (Yolande Moreau) und Kind in Brüssel. Und so normal wie sein Leben sind auch seine familiären Probleme: Er hat Zoff mit Tochter Ea (Pili Groyne). Die Auswirkungen dieses Streits sind dann aber schon nicht mehr ganz so harmlos, denn da Papa Gott ist, führt es zu einem unglaublichen Chaos, als sich Ea in den Computer ihres Vaters hackt. Sie hat nämlich genug vom despotischen Verhalten des Allmächtigen und seinen Launen, die er in Form von Kriegen und Naturkatastrophen immer wieder auf die Menschheit herunterprasseln lässt. Und so durchkreuzt sie die Allmacht ihres Vaters, indem sie seine geheime Datei mit den Todesdaten aller Menschen öffnet und diese ganz persönliche Information jedem Sterblichen per SMS zukommen lässt. Prompt drehen die Menschen durch und Ea sieht ihre Chance gekommen, inmitten dieses Chaos ein brandneues Testament zu etablieren, samt neuen Aposteln und allem. Aber Gott findet sich mit der Revolte seiner Tochter natürlich nicht einfach so ab…

Das brandneue Testament (2015) (DVD)
mehr info hier
Das brandneue Testament (2015) [Blu-ray]
mehr info hier



📝 Rezension geschrieben von 8martin

Der böse Gott

Gott existiert und lebt mit Frau und Tochter in Brüssel. Das ist der Ausgangspunkt für diese Groteske. Die Komik kommt von der Tatsache, dass hier alles ins Gegenteil verkehrt wird. Alles entwickelt sich anders als erwartet. Hier ist Gott (Benoit Poelvoorde) nicht ein Liebender sondern ein Hassender. Er säuft, randaliert und tyrannisiert seine Familie. Tochter Éa (Pili Groyne), die die ganze Geschichte erzählt, hält es zu Hause nicht aus und haut ab, nicht ohne vorher Gottes PC zu manipulieren. Sie begibt sich auf die Suche nach weiteren Aposteln (optische Ergänzungen zu Da Vincis Abendmahl). Viele nette Ideen – vor allem die vom cholerischen Gott – bieten amüsante Unterhaltung. Der Knaller ist natürlich Catherine Deneuve im Bett mit einem Riesengorilla. Daneben kommen aber auch schon mal zartfühlende Elemente zum Tragen, wenn die kleine Éa in die Menschen hineinhört. Außer der inneren Klassik bietet der Score sehr abwechslungsreiche Songs von Jacque Brel bis Adamo. Ein Pluspunkt dieses Films ist die Tatsache, dass er grenzenlose Überraschungen enthält, aber stets bei aller Absurdität mit einem Bein am Boden bleibt, Bibel her oder hin. Und das konsequent durchhält. Und am Ende wird sogar noch einer draufgesetzt, wenn Frau Gott (unglaublich Yolande Moreau) nicht nur den Stecker von Gotts PC zieht, weil sie staubsaugen muss, sondern auch noch alles neu und besser macht, als es unter ihrem Mann dem gemeingefährlichen Loser war.
Ein intelligenter Spaß keineswegs für bibeltreue Christen, aber vielleicht für einen Auslands Oscar.

Alle Forum-Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "Das brandneue Testament (2015)"

💬 "Am Anfang weiß man nicht, dass es der Anfang ist. Man weiß nicht, dass etwas beginnt. Und plötzlich, da geht's los."

💬 "Gebot Nr. 2125: Ein Marmeladenbrot fällt immer auf die Seite mit der Marmelade. Es sei denn, die Marmelade befindet sich auf der falschen Seite."

💬 "Es roch wie in einer Destillerie, in der ein Kamel verendet ist."

💬 "Mein Herz schlägt bis zum Augapfel."

💬 "- Gott sagt uns, liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.
- Das hab ich nie gesagt."


Noch mehr Filmzitate