The-Fan.Net LOGO

Die Drei Musketiere (1973)

Die Drei Musketiere (1973)
Bewertung:
Humor: %%
Action: %%
Spannung: %%
Erotik: %%
Anspruch: %%
Gesamtbewertung:
Empfehlenswert!
Empfehlenswert!

OT: The Three Musketeers (1973)
(Die Musketiere - Einer für alle - Alle für einen!)
Abenteuer
Frankreich, Großbritannien 1973
Regie: Richard Lester
Buch: Alexandre Dumas père (Roman), George MacDonald Fraser
Musik: Michel Legrand
Produzent: Michael Alexander, Ilya Salkind
Darsteller: Oliver Reed, Raquel Welch, Richard Chamberlain, Michael York, Frank Finlay, Christopher Lee, Geraldine Chaplin, Jean-Pierre Cassel, Spike Milligan, Faye Dunaway, Charlton Heston


Kurzinhalt:
Frankreich, im Jahre 1626: Der ungestüme d´Artagnan reist nach Paris, um sich den Musketieren, der ruhmreichen königlichen Leibgarde, anzuschließen. Auf seinem Weg stößt der junge Haudegen auf Athos, Aramis und Portos - die sich prompt als Musketiere herausstellen. Wenn auch als letzte ihrer Art: Denn der teuflische Kardinal Richelieu hat die Garde kurzerhand aufgelöst, um König Louis XIII zu stürzen…

Musketiere Edition (Die drei Musketiere, Die vier Musketiere)
mehr info hier



📝 Rezension geschrieben von 8martin

Alle für einen, einer für alle

Unter den gefühlten hundert Verfilmungen der Musketiere – egal ob es drei oder vier sind – ist die hier von meinem Freund Richard Lester die lustigste. Die eigentliche Handlung ist relativ unwichtig. Viel mehr Bedeutung kommt den endlos vielen Überraschungsgags zu, die die endlos vielen Fechtduelle am Rande begleiten und dadurch aufwerten. Erwähnenswert ist auch die endlos lange Promiliste
Die Parteiungen zerfasern in die drei Titelhelden: Athos (Oliver Reed), Aramis (einen Namen, den wir heute nur noch als Parfüm kennen, Richard Chamberlain), sowie Porthos (Frank Finlay) und neu dazugekommen D’Artagnan (Michael York).
Ein Komplott gegen den König von Frankreich Ludwig XIII., den Gerechten (Jean-Pierre Cassel) und die Königin (Geraldine Chaplin) vom ränkeschmiedenden Kardinal Richelieu (Charlton Heston) und dem Bösewicht Rochefort (Christopher Lee) angezettelt, wird von den Jungs vereitelt. Die Situationskomik kommt oft von Kammerzofe Constance (Raquel Welch) und ihrem vertrottelten alten Ehemann Bonasieux (Spike Milligan), der mit seinem treuen Hundeblick Steine erweichen kann. In dem opulent ausgestatteten Kostümschinken verschwindet die Spannung auf Kosten des Klamauks, was manchen nicht weiter stören mag. Da kämpft schon mal Athos während er an einem Mühlenrad hängt, ein Ballspiel, eine Mischung aus Squash und Tennis erfreut die Hofgesellschaft und Rochefort muss ein Gefecht bei Nacht mit Degen und Stalllaterne ausfechten. Das offene Ende verspricht eine Fortsetzung. Nicht nur die drei haben einfach Spaß an der Freud‘. Für mich ist das die Mutter aller Musketiere.

Alle Forum-Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "Die Drei Musketiere (1973)"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate