The-Fan.Net LOGO

Der Spion, der aus der Kälte kam

Der Spion, der aus der Kälte kam
Bewertung:
Humor: 0%0%
Action: 30%30%
Spannung: 75%75%
Erotik: 0%0%
Anspruch: 70%70%
Gesamtbewertung:
gut!
gut!

Film bewerten
OT: The Spy Who Came In From The Cold
Agentenfilm
Großbritannien 1965
Regie: Martin Ritt
Buch: Paul Dehn, Guy Trosper
Musik: Sol Kaplan
Produzent: Martin Ritt
Darsteller: Claire Bloom, Richard Burton, Oskar Werner, Peter Van Eyck, Rupert Davies, Sam Wanamaker, Beatrix Lehmann, George Voskovec, Michael Hordern, Cyril Cusack, Bernard Lee, Robert Hardy, Esmond Knight, Walter Gotell, Tom Stern, John Le Carré


Kurzinhalt:
Alec Leamas, Leiter der West-Berliner Abteilung des britischen Geheimdienstes, soll Hans-Dieter Mundt, den Chef der Ost-Berliner Gegenspionage, außer Gefecht setzen. Ein raffinierter Plan wird sorgfältig ausgearbeitet. Zum Schein wird Leamas aus dem Dienst entlassen, spielt den verbitterten Alkoholiker, nimmt einen Job als Archivar an und beginnt eine Liebesaffäre mit der orthodoxen Kommunistin Nan Perry. Wie erhofft, wird die Gegenseite auf ihn aufmerksam und versucht, Leamas abzuwerben...

Richard Burton, Claire Boom und Peter van Eyck erbringen in der routinierten Romanverfilmung nach Bestseller-Autor John le Carré bemerkenswerte schauspielerische Leistungen. 1965 war der Film, der noch heute als einer der berühmtesten Vertreter des Genres gilt, in Großbritannien der erklärte Liebling der Kritiker. Burton bekam den britischen Filmpreis für seine Rolle, auch Kameramann Oswald Morris und das Team der Ausstatter wurden für ihre hervorragende Arbeit ausgezeichnet, Oskar Werner erhielt für seine Rolle den Golden Globe. Die in Berlin spielenden Szenen wurden übrigens in Dublin gedreht.




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von 8martin

Hochspannung & Tragik
Ein Klassiker unter den Agententhriller, der die Zuschauer seit 1965 fesselt. Und das aus gutem Grund. Für die Jüngeren eine Lektion über die Schrecken des ‘Kalten Krieges. Hier an der Nahtstelle der beiden verfeindeten Lager: an der Berliner Mauer.
Für die Älteren ein wiederaufwärmen der Gefühle verbunden mit einem Eintauchen in die gefühlte Atmosphäre aus Furcht und Misstrauen, die damals herrschten. Die S/W Fassung trägt zur Authentizität der Handlung ebenso bei wie der Tante-Emma-Laden.
Eine sehr komplexe Geschichte des Überläufers Alec Leamas (Richard Burton), der die Feinde im Osten (Fiedler (Oscar Werner) und Mundt (Peter van Eyck)) dazu bringt, sich selbst auszuschalten. Ein geniales Konstrukt wie es nur von einem Insider beschrieben werden kann. Die Hierarchie der Geheimdienste steigert die Spannung. Mitten ins Gefecht der Agenten platzt noch die Bombe einer anfangs erzählten Liebesgeschichte zwischen Alec und Nan (Claire Bloom). Der Geheimprozess ist der erste von mehreren Höhepunkten. Die Spannung wird dadurch erhöht, dass der Zuschauer weiß, wer im Prozess den diabolischen Plan durchschaut und wer der Gegenseite auf den Leim gegangen ist. Da könnte ein zweites Anschauen des Films nützlich sein.
Durch das völlig unerwartete Auftreten von Alecs Freundin Nan (Claire Bloom) im Prozess wird die Spannung noch weiter gesteigert. Ihre Flucht ist schier unglaublich! Der Gipfel ist ihr kaum noch zu überbietendes äußerst tragisches Ende an der Berliner Mauer, das die menschliche Seite der Spionage beleuchtet: Stille, ein kreisender Scheinwerfer, Stacheldraht und ein Taschentuch als Markierung…
Aber wie Leamas sagt ‘Agenten sind keine Heiligen‘. Ihr Handeln bestimmt das Nützlichkeitsdenken. Sie führen den kleinen Krieg, um den großen zu verhindern.
Hochspannung mit einem Titel für die Ewigkeit.

📝 geschrieben von Max Cady

Ein unaufgeregter, aber trotzdem sehr spannender Agentenfilm. Der Film nimmt sich Zeit, seinen Hauptcharakter einzuführen und die Verbitterung, die Vereinsamung, den Zynismus glaubwürdig zu machen. Es geht um tatsächliche Spionagearbeit, nicht um das, was uns die James Bond Filme (die ich auch sehr mag) als diese verkaufen. Richard Burton spielt hervorragend den Agenten Leamas, mit all seinen Facetten, und es ist eine große Freude, Oskar Werner in diesem Film zuzusehen. Martin Ritt vollbringt hier den großartigen Spagat, eine Charakterstudie mit einem spannenden und undurchsichtigen Agentenfilm zu verbinden. Eine tolle Le Carré Verfilmung, die man jedem nur ans Herz legen kann.

📝 geschrieben von Taxi Driver Fan

hab das berühmte Buch vor mehr als 2 Jahren gelesen und es gehört zu meinen Lieblingsbüchern
deswegen war ich schon sehr daran interessiert das als Film zu sehen
wirklich gut umgesetzt die Spannung, Paranoia und der Verrat
was auch an zwei hervorragenden Darstellern liegt Burton (hatte wohl auch nicht allzu viel Probleme einen Trinker zu spielen) und Werner
außerdem ist das Bild sehr gut restauriert worden mit einem sehr Kontraststarken s/w

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Der Spion, der aus der Kälte kam"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate