The-Fan.Net LOGO

Das schwarze Schaf

Das schwarze Schaf
Bewertung:
Humor: 53%53%
Action: 30%30%
Spannung: 36%36%
Erotik: 0%0%
Anspruch: 63%63%
Gesamtbewertung:
Sehr gut!
Sehr gut!

OT: Das Schwarze Schaf
Krimikomödie
Deutschland 1960
Regie: Helmuth Ashley
Buch: István Békeffy, Hans Jacoby
Musik: Imo Moszkowicz, Martin Böttcher
Produzent: Claus Hardt
Darsteller: Heinz Rühmann, Karl Schönböck, Maria Sebaldt, Siegfried Lowitz, Lina Carstens, Fritz Rasp, Gernot Duda, Herbert Tiede, Rosl Schäfer, Friedrich Domin, Hans Leibelt


Kurzinhalt:
Pater Brown, Seelenhirte einer kleinen irischen Gemeinde, hat eine Leidenschaft für Kriminalromane. Das würde seine Vorgesetzten und die Herren von der Polizei nicht weiter stören, nähme der Pater nicht jede Gelegenheit wahr, sein Steckenpferd auch in der Praxis zu reiten. Solch eine Gelegenheit bietet sich, als ein Mann ausgerechnet während des Gottesdienstes vor der Kirche der kleinen Gemeinde umgebracht wird.

Die besten Heinz Rühmann Filme (4 DVDs)


 • Das schwarze Schaf
 • Er kann ' s nicht lassen
 • Kleider machen Leute
 • Ich und die Kaiserin


Studio: Black Hill Pictures, Warner Home
Sprache: Deutsch
Untertitel: DVD Ausstattung für Hörgeschädigte
Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
Bildformat: (s/w), 4:3 Vollbild (1.33:1)
Laufzeit: 355 min.
FSK: 12
Extras:
 • Amaray Case
 • DVD-Menü mit Soundeffekten
 • Hintergrund Info
 • Animiertes DVD-Menü
 • Kapitel- / Szenenanwahl
 • Fotogalerie

Das schwarze Schaf
Pater Brown ist nicht nur als Pfarrer bekannt und beliebt in seiner kleinen irischen Gemeinde; der Mann in der schwarzen Soutane beschäftigt sich auch leidenschaftlich mit Kriminalistik, und zwar nicht nur theoretisch, sondern vielmehr praktisch - sehr zum Unmut der Kirchenoberen...

Er kann ' s nicht lassen
Gemäldediebstahl, Erbschaftsaffäre, Rauschgiftskandal! Pater Brown, der leidenschaftliche Amateur-Detektiv, kanns nicht lassen. Doch je erfolgreicher er seine Aufklärungsarbeiten betreibt, desto entlegener werden die Winkel, in die ihn sein Bischof versetzt. Schließlich soll der Geistliche seine Schäfchen hüten und nicht Schwerverbrecher zur Strecke bringen. Als Pater Brown sich auf Schloß Darroway erfolgreich der Aufklärung zweier Todesfälle widmet und sich obendrein auch von einer dritten Leiche in Ritterrüstung nicht schrecken läßt, bleibt dem Bischof nur noch eine Lösung: Afrika!

Kleider machen Leute
Der Schneidergeselle Wenzel steht nach einem heftigen Krach plötzlich auf der Straße. Nur der eigentlich für den Bürgermeister zugeschnittene Staatsfrack ist ihm geblieben. Prompt wird er für einen Grafen gehalten und von Fräulein von Serafin umspielt. Die Schöne hält Wenzel für den russischen Grafen Stroganoff, mit dem sie bereits einen romantischen Briefwechsel führte. Stroganoff selbst durchschaut wenig später Wenzels ungewollte Rolle, gibt sich jedoch nicht zu erkennen, um seine Zukünftige auf die Probe zustellen. Was soll da aus den romantischen Träumen des falschen Grafen werden?

Ich und die Kaiserin
Marquis des Pontignac ist ein lebensfroher, charmanter Bonvivant am Hofe der Kaiserin Eugénie. Seine Jagdausflüge sind stets das begehrteste Ereignis der Pariser Adelsgesellschaft. Doch diesmal kommt dem galanten Marquis etwas in die Quere, als er seinen Jagdhunden hinterherhetzt: ein Strumpfband aus Seide und Spitze, verloren von Juliette, der hübschen Leibfriseurin der Kaiserin, die sich das kostbare Stück heimlich von ihrer Herrin ausgeliehen hatte. Als Pontignac das erlesene Band aufheben will, geht sein Pferd durch und schleift den Marquis hinter sich her. Durch Zufall wird der schwer verletzte Reiter im Wald entdeckt und, ohne das man ihn erkennt, in eine Kaserne gebracht...

Erscheinungstermin: 16.09.2005



Alle Forum-Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "Das schwarze Schaf"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate