The-Fan.Net LOGO

The Da Vinci Code - Sakrileg

The Da Vinci Code - Sakrileg
Bewertung:
Humor: 9%9%
Action: 34%34%
Spannung: 50%50%
Erotik: 1%1%
Anspruch: 47%47%
Gesamtbewertung:
Durchschnittlich!
Durchschnittlich!

OT: The Da Vinci Code
Mystery/Thriller
USA 2006
Regie: Ron Howard
Buch: Akiva Goldsman, Dan Brown (Roman)
Musik: Hans Zimmer
Produzent: Dan Brown, John Calley, Brian Grazer
Darsteller: Tom Hanks, Audrey Tautou, Ian McKellen, Alfred Molina, Jürgen Prochnow, Paul Bettany, Jean Reno, Etienne Chicot

Kinostart: 18.05.2006
Offizielle Webseite

Kurzinhalt:
Die Verfilmung des internationalen Bestsellers von Dan Brown... Als er in Paris auf einer Geschäftsreise ist, wird der Harvard Symbologe Robert Langdon (Tom Hanks) vom französischen Geheimdienst unter der Leitung von Capitaine Bezu Fache (Jean Reno) zum Louvre bestellt. Der alte Kurator des Museums, Jacques Saunière, mit dem Langdon eigentlich verabredet war, wurde im Louvre ermordet. Dieser Umstand macht ihn zum Hauptverdächtigen in dem Mordfall und die Polizei fand zudem neben der Leiche einen verwirrenden Hinweis, der auf Langdon hindeutet. Mit Hilfe der talentierten französischen Kryptologin, und Enkelin des Ermordeten, Sophie Neveu (Audrey Tautou), die zudem eine Agentin der Regierung ist, gelingt Langdon die Flucht vor Faches Häschern. Währenddessen arbeitet Langdon daran das mysteriöse Rätsel zu lösen und stellt dabei fassungslos fest, dass es ihn auf die Spur von versteckten Hinweisen in den Werken von Leonardo Da Vinci führt - Hinweise, die für jeden sichtbar sind, doch vom Künstler genial verschleiert wurden. Von Sophie erfährt er, dass der verstorbene Museumsdirektor ein Mitglied der "Priory of Sion" war, ein tatsächlich existierender Geheimbund, zu dessen Mitglieder unter anderem auch so namhafte Persönlichkeiten wie Sir Isaac Newton, Botticelli, Victor Hugo, und Da Vinci gehörten. Es beginnt eine atemlose Jagd durch Paris, London und weiteren Teilen von England. Wenn Langdon und Neveu das verwirrende Rätsel nicht rechtzeitig entschlüsseln können, dann geht das alte Geheimnis der "Priory", und eine brisante historische Wahrheit, für immer verloren…

Basierend auf dem internationalen Bestseller "The Da Vinci Code" von Dan Brown, den der renommierte Drehbuchautor und Oscarpreisträger Akiva Goldsman für die Leinwand adaptiert hat, wird diese Spannende Story von einem weiteren Oscarpreisträger verfilmt - Ron Howard (beide erhielten im Jahr 2001 den Oscar für "A Beautiful Mind"). Mit dem bereits mehrfachen Oscarpreisträger Tom Hanks und den internationalen Stars Jean Reno, Audrey Tautou, Ian McKellen und Alfred Molina als Darsteller verspricht der Film ein echter Blockbuster zu werden.


The Da Vinci Code - Sakrileg (DVD)
mehr info hier
The Da Vinci Code - Sakrileg (2DVDs + Hörbuch)
mehr info hier
Sakrileg. The Da Vinci Code (Buch)
mehr info hier



📝 Rezension geschrieben von 8martin

Gralssuche

Dan Brown hat in seinen Roman ganz schön viel hineingedrückt und Regisseur Ron Howard hat fast alles übernommen. So ist ein komplexes Konvolut entstanden, bei dem man im Verlauf des Films leicht den Überblick verlieren kann. Wenn man dann noch das ewig langatmige Ende überstehen muss, ist der Spaß an der Freud beinahe vorbei.
Es ermitteln in diesem Mystery Thriller: Professor Langdon (Tom Hanks) als Vertreter der Wissenschaft, Sophie (Audrey Tautou) als persönlich Betroffene und Gralsforscher Teabing (Ian McKellen) als fanatischer Kauz. Auch die Polizei (Jean Reno) ist mit von der Partie. Nicht zu vergessen die diversen Vertreter der Kirche (Alfred Molina, Jürgen Prochnow u.v.a). Manche von ihnen sind mehrfach organisiert wie Jean-Pierre Marielle oder Jean-Yves Berteloot. Sie stiften ausgiebig Verwirrung. Gut dass da wenigstens der böse Killer Silas (Paul Bettany) ab und zu in Aktion tritt und das Einschlafen wegen der endlos langen Fachsimpeleien verhindert. Ebenso wie das Auftauchen von interessanten Gegenständen wie der Kryptex Kapsel oder den Fibanocci Zahlen, macht das Miträtseln zeitweise Spaß, bis es im kryptischen Personendschungel versinkt.
Das Mystery Ende ist nicht nur heillos lang, es überzeugt nicht unbedingt. Und durch die Doppelung und Wiederholung der Auflösung eröffnen sich mehrere Optionen, d.h. aber letztendlich also keine. Dabei werden die häretischen Aspekte, die die fundamentalistischen Katholiken verärgert haben, fast übersehen. (‘Maria Magdalena hatte ein Kind mit Jesus!‘).
Optischer Lichtblick am Ende für eine der Lösungen ist Rosslyn Chapel, ein bauliches Juwel in der Nähe von Edinburgh und heute aufgrund des Films Touristen Magnet.
Der Film ist viel zu lang und viel zu verworren für all diejenigen, die sich in der Welt der religiösen, mafiösen Vereinigungen nicht auskennen.

📝 Rezension geschrieben von GM00156

Ziemlich schwache Literaturverfilmung mit der, so finde ich, absoluten Fehlbesetzung Tom Hanks. Das Buch war einigermaßen spannend und schnell zu lesen, aber ich hatte von Langdon ein anderes Bild. Die Animationen und Nebel haben mir gut gefallen und es gab einige spektakuläre Bilder und einen großartigen Ian McKellen.
Ansonsten ziemlich schwach.

📝 Rezension geschrieben von Max Cady

Was tut man nicht alles für die Liebe. Meiner Freundin zur Liebe hab ich mir den Film im Fernsehen angesehen, und was soll ich sagen. Der Film ist klischeehaft, über weite Strecken vorhersehbar und vor allem Dingen: Einfallslos. Rückblenden im strahlenden Blau, Kindheitstrauma für den bösen Albino, eine unsagbar schlichte Bildpsrache und ein reines Abfilmen der "Rätselstationen", dazu unmotiviert wirkende Darsteller, bis auf Ian McKellen, der aber den Film auch nicht retten kann. Wenn diese hanebüchene Story wenigsten adäquat umgesetzt worden wäre, hätte man noch was dran finden können. So wirkt das ganze nur wie ein schnell heruntergespulter Film, um aus einem Bestseller schnell einen Blockbuster zu machen.

📝 Rezension geschrieben von moon

War nun gestern endlich im Kino und fand den Film gut, muß aber sagen, daß es besser war das Buch vorher gelesen zu haben, da man manche Zusammenhänge dann besser versteht, zumindest machten meine Mitkinogänger den Anschein als ob gelegentlich einige Fragezeichen über ihnen schwebten

📝 Rezension geschrieben von Nachtfalter

Komme gerade aus dem Kino und muß sagen:

Völlig unbelastet von dem Buch habe ich eines der schönsten Märchen seit langer Zeit gesehen! Der Streifen war mystisch, romantisch, witzig und ja, auch spannend. Irgendwie eine moderne Artussaga mit dem Mischmasch an Fakten und Erfundenen.
Vielleicht hätte man dort und da mehr in die Tiefe gehen können oder sich auch mehr an das Buch halten, das ich ohnehin nicht kenne. Für den Schluß wäre mir selbst noch was eingefallen, aber an sich ist der Film unterhaltend und rührend.

Auch die Darstellen waren super gecastet. Nun ja, Tom Hanks brillierte nicht unbedingt, war aber okay. Audrey Tatou entzückend. Aber großartig waren Ian Mc Kellen und Paul Bettany.

Ein sehenswertes Fantasy in moderner Verpackung, den ich mir ganz sicher auf DVD zulegen werde.

📝 Rezension geschrieben von the_scarface

So, ich komme grade aus dem Kino und hab ihn mir angesehen- ich bin wirklich begeistert. Der Film hat einen tollen Spannungsaufbau, eine tolle Kamera, gute Schauspieler und einen tollen Soundtrack, dazu kommt noch die höchst interessante Geschichte und gute Dialoge, bei denen man gerne zuhört. Mir hat der Film wirklich gefallen, allen voran machen Ian McKellen und Paul Bettany ihre Sache grandios, dazu kommt noch die wohl süsseste Schauspielerin zurzeit: Audrey Tatou.

Insgesamt ein spannender Film, der wirklich Unterhaltung bietet.

📝 Rezension geschrieben von Charlie76

hab mich auch zu dem Film ins Kino getraut.

Muss dazu sagen, ich habe das Dan Brown Buch vorher nicht gelesen und auch gewisse "Vorurteile" gegenüber seiner Verschwörungstheorie.

Dennoch hat mich die Filmische Umsetzung berührt. Tom Hanks als moderner Templer und Audrey Tautou


❗ Spoilerwarnung ❗
als Nachfahrin von Maria

beide spielen einfach grandios. In vielen Dingen hätte ich mir ausführlichere Darstellungen und Erklärungen gewünscht und in vielen Dingen oft weniger.

Ich glaube jeder hätte die Geschichte auch verstanden wenn man die Selbstzüchtigung des sogenannten "Engels" nicht so in den Vordergrund gestellt hätte, sondern dies erst am Schluss aufgelöst hätte. So bleibt immer nur der eine Gedanke haften, das dies alles nur ein fanatischer Akt war, der zur Auslöschung des heiligen Grals führen sollte.

Aber der Film zeigt auch, eine Lösung. Wer nicht aufgibt, wird finden was er sucht und das an was er glaubt.

📝 Rezension geschrieben von MaryJane

ich hatte das buch nicht gelesen (nur illuminati, das ja nun auch verfilmt werden soll) und bin ohne große erwartungen in den film, da mir die besetzung nicht zusagte und es von allen seiten negative kritiken regnete. positiv überrascht war ich dann schon. langweilig zu keiner zeit, der erzählstrang mmn viel gelungener als in illuminati, sehr kurzweilig (kam mir nicht vor wie über zwei stunden). habe allerdings nicht das bedürfnis das buch noch zu lesen, da man sich nun schlecht eigene figuren vorstellen kann.

📝 Rezension geschrieben von dcorleone

ich fand den Film ganz okay, nicht furchtbar schlecht, aber auch nicht super. Für einen unterhaltsamen Kinoabend reicht er aber vollkommen aus. Ich finde, man kann ihn sich ruhig ansehen.

📝 Rezension geschrieben von Kruemel

Was war das denn für ein Ende???
Das hat mich vermutlich am meisten enttäuscht. Es hätte ja nur noch gefehlt, dass alle in der Roslinchapel niederknien...
Das ist wirklich ein Film, den man nicht unbedingt im Kino sehen muss.
Obwohl Ian McKellen echt genial verrückt gespielt hat und die Rück-Über-Blenden einen gewissen Reiz ausmachten.

Taxi Driver Fan schrieb spannend? ab und an wenn ein Albino durch die Gegend springt

- Mann, bin ich da zusammengezuckt... DAS hatte ich nun wirklich nicht erwartet...

📝 Rezension geschrieben von Taxi Driver Fan

ich habe das Buch nicht gelesen
...
spannend? ab und an wenn ein Albino durch die Gegend springt
aber im großen und ganzen zu lahm
der beeindruckende Cast von wirklich guten Darstellern hat mich sehr enttäuscht jeder spricht seinen Text und sonst nichts, da ist McKellen die große Ausnahme der wirklich etwas aus der Rolle macht
was wirklich toll ausgeschaut hat waren die Szenen der historischen Hintergründe

Alle 19 Rezensionen zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)


📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)

Überschrift: (Optional!)

(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Film bewerten?









Filmzitate aus "The Da Vinci Code - Sakrileg"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate