The-Fan.Net LOGO

Todfeinde (1968)

Todfeinde (1968)
Bewertung:
Humor: 30%30%
Action: 50%50%
Spannung: 80%80%
Erotik: 10%10%
Anspruch: 40%40%
Gesamtbewertung:
Empfehlenswert!
Empfehlenswert!

Film bewerten
OT: Five Card Stud
Western
USA 1968
Regie: Henry Hathaway
Buch: Marguerite Roberts, Ray Gaulden (Roman)
Musik: Maurice Jarre, D.H. Doane, F.C. Van Al Styne
Produzent: Hal B. Wallis
Darsteller: Dean Martin, Robert Mitchum, Inger Stevens, Roddy McDowall, Katherine Justice, John Anderson, Ruth Springford, Yaphet Kotto, Denver Pyle, Bill Fletcher, Whit Bissell, Ted de Corsia, Don Collier, Roy Jenson


Kurzinhalt:
Der Berusspieler Van Morgan nimmt wieder einmal an einer Pokerrunde teil. Doch einer Spielt falsch. Die anderen Spieler wollen ihn Lynchen, doch Van Morgan versucht es zu verhindern, als er plötlich niedergeschlagen wird. Als er wieder aufwacht wurde der Falschspieler schon gelyncht. Kurz danach taucht der Wanderprediger Rudd in der Stadt auf und auf einmal beginnt eine schrechliche Mordserie. Die Opfer: Die Teilnehmer der Pokerrunde. Van Morgan bleibt nicht lange Zeit den Mörder zu finden, weil auch er auf dessen Liste steht...




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von 8martin

Tödliche Pokerrunde
Lynchjustiz nach Pokerrunde mit Falschspieler. Sein Bruder Jonathan (Robert Mitchum) macht einen Rachefeldzug und tötet alle Mitspieler bis auf Van Morgan (Dean Martin), die einzige sympathische Figur weit und breit. Drum darf er auch den Titelsong singen, dessen Thema dem ganzen Film instrumental unterlegt ist. Am Ende wird Morgan dem Killer das Handwerk legen.
Wenig Spannung, weil man den mordenden Rächer bald kennt und der Trick mit dem in der Bibel versteckten Colt vielen Westernfans bekannt vorkommt. Zwei Filmgranden schleppen sich lustlos durch die Handlung. Morgan kann wenigsten noch bei den Mädels Eindruck schinden. Die junge Farmerstochter Nora (Katherine Justice) verehrt den Frauenschwarm, ist aber zu jung für ihn. Da bekommt die blonde Lily (Inger Stevens) mit ihrer ganzen Lebenserfahrung schon ein größeres Stück vom männlichen Kuchen ab. Auch wenn sie am Ende nach dem finalen Kuss auf seine Frage, ob sie ihn wieder treffen will, mit einem zickigen ‘Vielleicht!‘ antwortet. Das trifft auch auf die Dramaturgie des ganzen Film zu. Nichts Ganzes und nichts Halbes.
Die Crew ist nicht schlecht gecastet. Der Farbig Little (Yaphet Kotto), den wir von 007 her kennen vergrößert hier das kleine Kontingent der Guten.
Besonders eindrucksvoll ist Nick (Roddy McDowall), der oft schon als Psychopath oder schräger Vogel glänzte, weil er hier als Charakter sich von der übrigen Kollegen deutlich absetzt.
Es ist ein später Henry Hathaway, sicherlich nicht sein bester. Falls man nichts Besseres vorhat…

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Todfeinde (1968)"

💬 "Mein ist die Rache, spricht der Herr. Und ich bin der Herr!"

💬 "Noch ein letztes Gebet für dich. Aus der Bibel!"


Noch mehr Filmzitate